Hörspiel, vom 02.09.2018

Hörspiel: Eine syrisch-deutsche OdysseeBarsach

Eine Notunterkunft für Flüchtlinge (dpa/picture-alliance/Uni Siegen)
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge (dpa/picture-alliance/Uni Siegen)

"Warum wir? Welchen Fehler haben wir gemacht, dass wir so hart bestraft werden?" Nach den ersten Toten in der syrischen Revolution beschäftigen diese Fragen den syrischen Autor Mudar Alhaggi. Ende 2015 flieht er zunächst nach Beirut, dann nach Deutschland und findet sich in einem Flüchtlingsheim in Thüringen wieder. Seine Gedanken kreisen um Krieg und Flucht. Er liest B. Travens "Totenschiff" und findet Parallelen zur eigenen Geschichte. Traurig, tragisch und absurd. 

ProduktionsfotosAutor Mudar Alhaggi bei den Hörspielaufnahmen zu "Barsach"Mudar Alhaggi, Erik Altorfer (v.l.n.r.) bei den Aufnahmen zu "Barsach"Tilo Nest, Mudar Alhaggi, Erik Altorfer (v.l.n.r.) bei den Aufnahmen zu "Barsach"

Barsach
Von Mudar Alhaggi
Übersetzung aus dem Arabischen: Larissa Bender
Funkeinrichtung und Regie: Erik Altorfer
Mit: Tilo Nest, Mudar Alhaggi, Steffi Kühnert, Ulrich Voß, Max Urlacher, Najwana al Serawan
Komposition: Martin Schütz
Ton: Thomas Monnerjahn, Sonja Rebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2017

Länge: 73'26

Eine Wiederholung vom 30.04.2017

Mudar Alhaggi studierte Theaterwissenschaften in Damaskus. Arbeitet für Rundfunk, Fernsehen, Film und Theater. Leitet Schreibwerkstätten, u.a. mit Erik Altorfer "Future Stages. A Creative Programme for Emerging Syrian Writers" im Libanon. Veröffentlichte zuletzt die Theaterstücke "When Farah Cries" und "Your Love is Fire". "Barsach" entstand als Auftragsarbeit für Deutschlandradio Kultur. Mudar Alhaggi lebt in Berlin.