Hörspiel, vom 23.01.2010

HörspielEine schlimme Sache/ Der Fehltritt

Eine schlimme Sache: Ein Kirchenräuber lockt einen Friedhofswärter in schauriger Nacht fort vom Ort des Verbrechens und philosophiert mit ihm über Moral und lehrt ihn das Fürchten, indem er sich als auferstandener Toter ausgibt.

Ein verwitterter alter Grabstein auf einem Friedhof (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)
Ein verwitterter alter Grabstein auf einem Friedhof (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)

Der Fehltritt: Die Nöte eines Gutsbesitzers nach einem Seitensprung. Als er von einem Dienstmädchen mit einem angeblich unehelichen Kind erpresst wird, gesteht der Gutsbesitzer seiner Frau den Seitensprung. Zur Freude seiner Frau, da sie nun glaubt, frei für ihren Liebhaber zu sein. Als der Gutsbesitzer erfährt, dass das Kind doch nicht von ihm ist und das Geständnis als Scherz hinstellt, stößt diese einen Schrei aus, je nach Perspektive, des Entsetzens oder der Freude.

Anton Tschechow (1860-1904), bedeutendster russischer Erzähler, Dramatiker. Mit Stücken wie "Onkel Wanja", "Der Kirschgarten" wurde er weltberühmt.

Bearbeitung und Regie:
Joachim Staritz
Komposition:
Rainer Bredemeyer
Darsteller:
Walter Lendrich, Hans-Edgar Stecher, Gerhard Rachold u.a.
Produktion:
Rundfunk der DDR 1972
Länge: ca. 65'

Anschließend:

Mein Bruder Anton Tschechow
Die vergessenen Memoiren der Maria Tschechowa
Feature von Antje Leetz
Regie: Gerda Zschiedrich
RBB 2004

Dauer: ca. 48’
Erstsendung: 14.07.2004