Freispiel, vom 17.06.2019, 00:05 Uhr

Hörspiel: Bruchlinien aus der WendezeitGute Onkels

Ossi oder Wessi, fragt ein Graffito an der Wand. Auch 28 Jahre nach der Wiedervereinigung existieren diese Kategorien. (Imago / Müller-Stauffenberg)
Ist der Übergang vollzogen? (Imago / Müller-Stauffenberg)

"Meine drei Onkel kommen aus Frankfurt an der Oder. Sie waren 18 und 20 Jahre alt, als die 'Wende' kam. Ihr Erwachsenenleben sollte gerade beginnen, da erlebten sie – wie alle Ostdeutschen – einen umgreifenden gesellschaftlichen Umbruch: Überzeugungen, Selbstverständlichkeiten und Zukunftspläne wurden auf den Prüfstand gestellt und mussten oftmals verworfen werden. Ungeahnte Möglichkeiten standen sozialen Verwerfungen gegenüber. Alles gleichzeitig. Mittlerweile sind 28 Jahre vergangen, der Übergang ist vollzogen. Aber die Bruchlinien sind noch da. Höchste Zeit für meine Generation, ihnen auf den Grund zu gehen." Falk Rößler


Ursendung
Gute Onkels
Von Falk Rößler
Regie: der Autor
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
Länge: ca. 54'30


Falk Rößler (*1983) studierte Europäische Medienwissenschaft in Potsdam und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. 2011 gründete er zusammen mit Nele Stuhler & Stephan Dorn das Performance-Kollektiv FUX, dessen Arbeiten an zahlreichen Theatern im deutschsprachigen Raum (Münchner Kammerspiele, HAU Berlin, Mousonturm Frankfurt, Schauspielhaus Wien, Gessnerallee Zürich u.a.) gezeigt werden. 2014 und 2016 wurden sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute als beste deutschsprachige Nachwuchskünstler nominiert. 2016 wurde ihre Arbeit mit dem ersten Ponto Performance-Preis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Falk Rößler arbeitet darüber hinaus als Regisseur, Musiker, Performer und Publizist. Letztes Stück für DeutschlandfunkKultur: "Fux gewinnt 4/3" (2017).