Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.08.2015

Hörbuch: Gedichte von W. B. YeatsEin Hörgenuss

Von Brigitte Neumann

Podcast abonnieren
Undatierte Schwarz-Weiß-Aufnahme des irischen Dichters William Butler Yeats aus den 40er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts.  (Imago / United Archives International)
Undatierte Aufnahme des irischen Dichters William Butler Yeats aus den 40er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. (Imago / United Archives International)

Das Hörbuch "Gedichte/Poems" bietet berauschend schöne Verse von William Butler Yeats. Der Literaturnobelpreisträger gilt als Nationaldichter der Iren. Bis heute wird der vor 150 Jahren geborene Poet weltweit gelesen. Jetzt gibt es die Chance, seine Gedichte auf Englisch und Deutsch zu hören.

Sein berühmtestes Gedicht macht den Anfang. Yeats hat es mit 23 geschrieben, einen 12-Zeiler über die Sehnsucht nach Einsamkeit in der Natur: "The Lake Isle of Innisfree" heißt es – der See von Innisfree.

Das Lieblingsschimpfwort seines sehr anspruchsvollen Vaters soll "Durchschnittsmensch" gewesen sein. Für den Anwalt und Maler hatten nur die Heroen der Kunstgeschichte Größe. Im Gedicht "Wasserläufer" stellt Yeats die beiden Welten einander gegenüber: Leben und Kunst, Normalität und Genie.

"Erst als ich begann, Seelenforschung und mystische Philosophie zu betreiben, befreite ich mich vom Einfluss meines Vaters", heißt es in Yeats' Autobiografie. Das muss so um sein 25. Lebensjahr gewesen sein. Damals gehörte er noch nicht zu den ganz großen der englischsprachigen Literatur. Aber als die BBC Yeats 1931 zu Aufnahmen ins Studio bat, strahlt seine Stimme die Autorität des gefeierten Literaten aus. Man hört, er genießt es. Er singt seine Verse fast.

Bekannte Schauspieler leihen Yeats ihre Stimme

Anders die deutschen Interpreten: Sie scheinen eher die Lebensnähe der Gedichte von William Butler Yeats zu betonen. Allen voran der Schauspieler Burghart Klaußner, 2011 mit dem Deutschen Hörbuchpreis als bester Interpret ausgezeichnet. Er liest so, wie es sein soll - belebt die Verse mit ordentlich Gefühl und Stimme. Das gelingt Klaußner am besten von allen deutschen Yeats-Rezitatoren auf dieser Platte. Obwohl die Unterschiede sich in Nuancen bemessen. Auch die anderen sind Könner: Bibiana Beglau, Wolfram Koch und Hanns Zischler.

Der Hörverlag hat die berühmtesten Gedichte aus den drei Schaffensperioden von William Butler Yeats ausgewählt. Mystik und keltische Renaissance, Naturgedichte und Liebeslyrik. Die Zeiten überdauert haben vor allem Yeats Liebesgedichte. Zum Beispiel "Die Maske", ein Streitgespräch zwischen Mann und Frau, gelesen von Bibiana Beglau.

Lyrik wird heute von vielen als kompliziert und verschlossen empfunden, fast so als wäre sie nicht mehr kompatibel mit dieser Welt. Dass dies nicht der Fall ist, zeigt dieses Hörbuch mit berauschend schönen Gedichten von William Butler Yeats. Der 1939 verstorbene Ire gilt als volksverbundener Dichter. Vielleicht auch deshalb sind seine Verse wunderbar leicht und gut verständlich. Ein Übriges tun die hervorragenden Interpreten auf diesem Hörbuch der Extraklasse.

Mehr zum Thema:

William Butler Yeats - Der Barde der Iren
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 13.06.2015)

William Butler Yeats zum 150. - Immer wieder sich selbst neu erfunden
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 04.06.2015)

Lesart

Elisabeth Plessen: "Die Unerwünschte"Adeliger Abstieg
Vierzig Jahre nach ihrem Skandalbuch "Mitteilung an den Adel" erzählt Elisabeth Plessen in ihrem Spätwerk die Geschichte einer norddeutschen Adelsfamilie. (imago images / United Archives / Berlin Verlag)

"Mitteilung an den Adel" war ein Bestseller und zeigte eine in Traditionen erstarrte Familie. Beinahe vier Jahrzehnte später knüpft Elisabeth Plessen mit "Die Unerwünschte" an ihren Erfolgsroman an und schildert eine Welt voller Schrullen und Verluste.Mehr

Die „Flaneuse“Der weibliche Blick auf die Stadt
Eine Frau läuft durch die Straßen der kubanischen Stadt Trinidad. (Imago / Aurora Photos / Keri Oberly)

Ein Tribut an den weiblichen Blick auf die Stadt: Die Anthologie "Flexen" vereint 30 Perspektiven von Frauen, People of Coulor und Queers. Sie stehen in der Tradition der Flaneur-Literatur, die in ihrer Perspektive indes auf den Mann beschränkt ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur