Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.07.2014

Hochschulen"Ein Kompromiss, der in die richtige Richtung weist"

Bildungsforscher begrüßt mehr Kompetenzen des Bundes

Jürgen Oelkers im Gespräch mit Kathrin Heise und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Außenansicht eines Universitätsgebäudes bei Nacht mit hellerleuchteten Fenstern, im Vordergrund der Schriftzug "Universität". (dpa / Jens Wolf)
Noch dürfen Bund und Länder im Bereich der Hochschulen nicht zusammenarbeiten (dpa / Jens Wolf)

Heute hat das Bundeskabinett den Entwurf für eine Grundgesetzänderung auf den Weg gebracht, die das Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern im Bereich der Hochschulen lockern soll. Mit der Neuregelung soll es dem Bund künftig erlaubt werden, anders als bisher dauerhaft in Hochschulprojekte zu investieren.

Nach Ansicht des Bildungsforschers Jürgen Oelkers ist das ein "Kompromiss, der in die richtige Richtung weist". Er hätte allerdings eine Aufhebung des Koalitionsverbot auch für die Schulen für vernünftig gehalten, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Auch die Schulen bräuchten zusätzliche Mittel: "Aber das war in dieser Koalition nicht durchzusetzen." Oelkers betonte, was heute verabschiedet worden sei, ziele nicht auf Elitenförderung, sondern "auf die Verbesserung des Bildungsstandorts Deutschland insgesamt".

Der Grundgesetzänderung muss nicht nur der Bundestag, sondern auch der Bundesrat mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD hatten sich bereits auf die BAföG-Reform und die Grundgesetzänderung verständigt.

Mehr zum Thema:

Hochschulen - Kabinett will Kooperationsverbot lockern (Deutschlandfunk, Aktuell, 16.07.2014)

Johanna Wanka - "Das Herzstück des Wissenschaftssystems" (Deutschlandfunk, Interview der Woche, 22.06.2014)

Bildungspolitik - Länder bei Finanzierung der Universitäten "überfordert"  (Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.06.2014)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur