Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 02.07.2018

Hobbyforscher Das unterschätzte Wissen

Peter Finke im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Maikäfer sitzt auf Löwenzahn-Blüte (dpa / Patrick Seeger)
Erst durch das Zählen von Maikäfern, Bienen und anderem kleinen Getier, wurde das Ausmaß des Insektensterbens sichtbar (dpa / Patrick Seeger)

Mit seinem Buch "Lob der Laien" drängt der Wissenschaftstheoretiker und Autor Peter Finke darauf, die Arbeit von Amateur-Forschern endlich ernst zu nehmen. Sie hätten oft den besseren Blick für große Zusammenhänge als die professionellen Wissenschaftler.

Beim Autofahren fiel es schon länger auf, dass Windschutzscheiben im Sommer nicht mehr von toten Insekten verklebt wurden. Es waren Amateurforscher des Entomologischen Vereins Krefeld, die in ihren Langzeitbeobachtungen erstmals deutlich machten, dass es in Mitteleuropa ein flächendeckendes Insektensterben gibt, das die Wissenschaft lange nicht bemerkt hatte. Wissenschaftstheoretiker und Autor Peter Finke würdigte im Deutschlandfunk Kultur die Arbeit des Krefelder Vereins als herausragendes Beispiel für Laienforscher, die seit Jahrzehnten wichtige Beobachtungsreihen an Insekten durchführten. Der Verein habe mit seinen Erkenntnissen zum Insektensterben die Aufmerksamkeit von Politik und Medien erreicht. Der Naturschutzbund (NABU) hatte die Bevölkerung dazu aufgerufen, selbst im Alltag Insekten zu zählen.  
 Ein Laborant testet Fette im Wilmar  Biotechnology Research and Development Center in Shanghai. (imago / Xinhua)Forschung im Labor (imago / Xinhua) 
Amateure könnten oft sehr viel besser beobachten als die Profis, sagte Finke. Das sei sehr wichtig für die Wissenschaft. "Aber welcher von den professionellen Wissenschaftlern, die etabliert sind, beobachtet eigentlich noch selber?" Dafür hätten viele Forscher ihre Mitarbeiter, die dann Zeigerauschläge an Messinstrumenten oder Lichtspuren auf Fotografien  beobachteten. "Die beobachten kaum noch selber im Felde." Das täten die Laien sehr gut, sagte Finke. Den Profis sei dagegen oft der Sinn für die Realität verloren gegangen. Schuld sei daran, das Denken in Disziplinen und eine zu starke Spezialisierung, die den Blick häufig verenge. Aber auch der Einfluss von Politik und Wirtschaft sorge dafür, dass die ganze Balance der Wissenschaft verschoben werde. Dabei gehe der Blick auf wichtige Zusammenhänge verloren.

Größere Unabhängigkeit

Die Amateure arbeiteten dagegen ehrenamtlich und damit unabhängiger, beispielsweise von sogenannten Drittmitteln. Sie beschäftigten sich aus einem echten Interesse heraus. Deshalb sollte die Amateur-Wissenschaft als eigene Form mit eigenem Stil mehr Anerkennung finden. Ihr Beitrag werde unter professionellen Forschern nicht ausreichend diskutiert, sondern oft nur unter Vorbehalt wahrgenommen.  (gem)  

Peter Finke: "Lob der Laien, Eine Ermunterung zum Selberforschen"
oekom Verlag 2018, 20 Euro

Mehr zum Thema

Trump und die Wissenschaft - Berechtigte Befürchtungen der Forscher
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 15.04.2018)

"March for Science" - Freiheit für die Wissenschaft
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.04.2018)

Hochschulen - "Die Freiheit der Wissenschaft ist das oberste Ziel"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.04.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur