Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 21.01.2021

Historikerin über Gedenken an Coronatote"Man möchte schnell wieder zur Normalität zurückkehren"

Ute Frevert im Gespräch mit Julius Stucke

"Corona-Tote sichtbar machen" steht auf einem Karton, der von Totenlämpchen umringt ist. Eine private Initiative erinnert so an die aktuelle Zahl der Corona-Toten.  (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)
Bisher gibt es nur private Initiativen, die an die Coronatoten erinnern, wie hier in Berlin. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Braucht Deutschland einen nationalen Gedenktag für die Coronatoten? Bundeskanzlerin Angela Merkel hält das für angemessen. Die Historikerin Ute Frevert ist skeptisch: Wenn die Pandemie einmal überstanden sei, wollten die Menschen nach vorne schauen.

Knapp 50.000 Menschen sind – Stand: 21. Januar – mit oder an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nun für ein staatliches Gedenken an die Toten der Pandemie ausgesprochen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es gibt bereits einige Tage im Kalender der Deutschen – Totensonntag, Volkstrauertag etwa – die der Erinnerung an Verstorbene gewidmet sind. Braucht es einen weiteren solchen Gedenktag? Oder einen, der uns an die Zeit erinnern soll, als ein Virus die Regie in unseren Alltag übernommen hat und sehr viel Krankheit und Trauer in das Leben vieler Menschen brachte?

Die Menschen möchten sich nicht erinnern

Die Historikerin Ute Frevert ist da skeptisch. Sie leitet am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin den Forschungsbereich "Geschichte der Gefühle" und sagt: "Ob wir daran erinnert werden wollen, wenn uns dieses Virus vielleicht mit all seinen Mutationen mal wieder verlassen haben wird, wage ich zu bezweifeln. Man möchte nichts lieber, als dann schnell wieder in eine Normalität zurückgehen."

Was wäre, andererseits, so falsch daran, einen Gedenktag auch zur Mahnung zu nutzen und daran zu erinnern, dass das Virus nicht verharmlost werden darf? Frevert hält nicht viel davon. "Genau solche politische Pädagogik fände ich für einen Trauer-Gedenktag ganz unangemessen", sagt die Historikerin.

Außerdem stelle sich die Frage, ob man wirklich einen nationalen Gedenktag brauche. Es gehe nicht um Menschen, die für die Nation oder für das Kollektiv gestorben seien, argumentiert Frevert.

(mkn)

Mehr zum Thema

Ute Frevert: "Mächtige Gefühle" - Deutsche Geschichte zwischen Demut und Ekel
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 30.12.2020)

Vertrauen in der Pandemie - Wir können nicht alles hinterfragen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.12.2020)

Emotionen und Gesellschaft - "Demokratie braucht Gefühle als Ressource"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.09.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

Werner HaftmannDer SA-Mann, der die documenta miterfand
Verleihung des Lessing-Preises an Werner Haftmann in Hamburg 1962. (imago / Zuma / Keystone)

Eine Schau im Deutschen Historischen Museum zeigt, wie stark die ersten Ausgaben der documenta von einem Kriegsverbrecher beeinflusst wurden. Das habe auch dazu geführt, dass Werke von Nazi-Opfern nicht gezeigt worden seien, sagt Co-Kuratorin Julia Voss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur