Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.09.2016

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"

Jörg Baberowski im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.

Für die Ukraine sei das Gedenken an die Ermordung von 33.000 Juden in Babi Jar wichtig, um sich in einen "europäischen Erinnerungsdiskurs" einzubetten, so Baberowski. Dazu gehöre, dass man an den Holocaust erinnere, wie das auch in Deutschland und Europa der Fall sei: "Dabei sollte aber wirklich nicht vergessen werden, dass diese Geschichte in den Kontext der Sowjetunion gehört und nicht in den Kontext des ukrainischen Nationalstaates." Denn die Nazis hätten damals die Sowjetunion überfallen, deren Teil die Ukraine gewesen sei. Der Historiker fordert deshalb: "Was immer auch die deutsche Seite tut, um diese Geschichte aufzuarbeiten, muss sie auch Russland und Weißrussland in diese Geschichte mit einbeziehen."

Die Menschen in der früheren Sowjetunion, vor allem in der Ukraine, müssten sich auch der Tatsache stellen, dass es "während der Mordexzesse Kollaborateure gegeben" habe, so Baberowski:

"Dies könnte jetzt eine guter Auftakt sein, auch für die ukrainischen Nationalisten darüber nachzudenken, wie ihre Rolle in dieser schrecklichen Geschichte gewesen ist. Solange sie sich dieser Aufgabe nicht stellen, wird es mit der Aufarbeitung auch nicht weitergehen."

Mehr zum Thema

75. Jahrestag von Babi Jar - "Ich war lebendig begraben"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.09.2016)

Massaker von Babi Jar - Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 29.09.2016)

Überfall auf die Sowjetunion vor 75 Jahren - Das Unternehmen mit dem Decknamen "Barbarossa"
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 22.06.2016)

Die organisierte "Endlösung"
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 15.01.2012)

Das Zeitalter des Völkermordes
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 29.08.2010)

Interview

Edward SnowdenDie gemischte Bilanz des Whistleblowers
Das Foto zeigt eine Kölner Laterne, aber der ein Aufkleber klebt, der das Konterfei von Edward Snowden mit der Forderung nach Asyl für den Whistleblower zeigt. (dpa / picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Edward Snowden hat seine Biografie geschrieben. Aber was hat der Whistleblower wirklich erreicht? Computer seien sicherer geworden, sagt Netzpolitik.org-Chefredakteur Markus Beckedahl. Doch die Befugnisse der Geheimdienste wurden massiv ausgebaut.Mehr

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur