Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.12.2016

Historiker über Andrej Holms Stasi-Vergangenheit"Er sollte andere berufliche Wege einschlagen"

Stefan Wolle im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Andrej Holm (privat)
Andrej Holm sollte Abstand nehmen von seinen Ambitionen aufs Staatssekretärsamt - das schüfe einen Präzedenzfall, der weitreichende Folgen hätte, meint der Historiker Stefan Wolle. (privat)

Darf Andrej Holm Staatssekretär werden oder nicht? Seit bekannt wurde, dass der Soziologe von der Stasi als Mitarbeiter geführt wurde, ist ein Streit entbrannt. Der Historiker Stefan Wolle meint: Holm soll zurücktreten - käme er ins Amt, würde damit ein Präzedenzfall geschaffen.

In Berlin tobt der Streit darüber, ob ein Mann mit Stasi-Vergangenheit künftig in der Landesregierung mitwirken sollte - der Stadtsoziologe Andrej Holm, parteilos und von der Linken als Staatssekretär für Stadtentwicklung im neuen rot-rot-grünen Senat gesetzt. Ist das Ganze ein politischer Tabubruch oder wird Andrej Holm zu Unrecht an den Pranger gestellt und sollte das Amt als Staatssekretär antreten?

Der Historiker und Wissenschaftliche Leiter des DDR-Museums Stefan Wolle. (picture alliance/dpa/Robert Schlesinger)Der Historiker und Wissenschaftliche Leiter des DDR-Museums Stefan Wolle. (picture alliance/dpa/Robert Schlesinger)Stefan Wolle, Historiker und ausgewiesener Experte für die Aufarbeitung der Geschichte der DDR, meint: Nein. Holm sollte die Konsequenzen ziehen und sich zurückziehen – selbst vor dem Hintergrund, dass Holm damals noch sehr jung gewesen sei und die Stasi ihn nur wenige Monate als Mitarbeiter geführt habe.

Keine gute Idee der Linken

Es sei bereits keine gute Idee der Linken gewesen, Holm überhaupt für das Amt vorzusehen und "ins Feuer zu schicken", sagt der Wissenschaftliche Leiter des Berliner DDR-Museums. "Die hätten wissen müssen, was jetzt kommt".

Holm hätte sich gar nicht erst aufstellen lassen sollen, betonte Wolle. Es gehe nicht darum, jemanden, der für die Stasi tätig gewesen sei, auf alle Zeit auszugrenzen. Aber:

"Ich glaube nicht, dass es eine gute Lösung ist, wenn der neue Senat mit diesem schweren Trauma jetzt anfängt. Zumal ja jetzt ein Präzedenzfall geschaffen ist. Bei der nächsten Regierungsbildung kommt vielleicht einer, der mehrere Jahre beim MfS war und sagt: Och, ist lange her, ich habe nichts Böses getan und man hat das Recht auf Irrtum und man kann seine Biografie nicht wegwerfen."

Holm solle lieber "andere berufliche Wege" einschlagen.

Mehr zum Thema

Rot-Rot-Grün in Berlin - Streit um Stasi-Vergangenheit von Andrej Holm
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.12.2016)

Berliner Senat - Streit um ehemaligen Stasi-Mitarbeiter Holm
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.12.2016)

Gentrifizierung in Berlin - "Es geht vor allen Dingen um Verdrängung"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.07.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur