Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview | Beitrag vom 06.01.2019

Historiker Paul Nolte zur Europawahl"Europa muss verteidigt werden"

Paul Nolte im Gespräch mit Moritz Behrendt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Besucherinnen der Pulse of Europe Demonstration in Berlin (imago / phototek)
Wohin es mit Europa geht, wird sich teils auch entscheiden, wenn Ende Mai ein neues EU-Parlament gewählt wird. (imago / phototek)

Ende Mai könnten viele Rechtspopulisten in das neue EU-Parlament gewählt werden. Doch das sollte europafreundliche Kräfte nicht lähmen, sagt der Historiker Paul Nolte. "Es kommt darauf an, eine positive Geschichte Europas zu entwickeln."

Die Europawahl in fünf Monaten stehe unter einem besonderen Vorzeichen, sagt der Historiker Paul Nolte. Zuvor hatte der Spitzenkandidat der Union sowie der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, die AfD massiv dafür kritisiert, einen EU-Austritt Deutschlands zu fordern. "Die Bürger müssen wissen, dass die AfD die deutsche Brexitpartei ist", sagte Weber.

"In Wirklichkeit hat sich die entscheidende Linie verschoben", sagt Nolte. Statt um den Konflikt zwischen Europäischen Christdemokraten und Europäischen Sozialisten gehe es nun vor allem darum, welche Parteien europafreundlich und welche Parteien europaskeptisch seien. 

Wieder eine positive EU-Geschichte erzählen

Auch wenn europaskeptische Kräfte bei der Wahl zulegen können, sollte sich niemand von den Gegnern Europas gefangen nehmen lassen, sagt Nolte. "Europa muss verteidigt werden." Doch man solle auch nicht einfach auf die Populisten einschlagen. Das würde die AfD und ihre Mitstreiter größer machen, als diese seien. "Es kommt darauf an, eine positive Geschichte Europas zu entwickeln."

Der Historiker Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)Der Historiker Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

Die europafreundlichen Parteien, SPD, CDU, FDP und Grüne, müssten im Wahlkampf den Bürgern Argumente liefern, warum sie für Europa stimmen sollten. Zu diesen könnten vor allem pragmatische gehören, sagt Nolte. "Europa ist ein Garant von Stabilität und davon haben die Menschen etwas: Reisefreiheit, ökonomische und soziale Fortschritte, Umwelt- und Klimapolitik."

Mehr zum Thema

Europawahl 2019 - Proeuropäisch, aber wahlfaul
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 04.01.2019)

Europawahl 2019 - Schicksalsjahr für Europa
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 02.01.2019)

EU im Jahr 2019 - Für einen Europawahlkampf jenseits der Nationalismen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 29.12.2018)

Interview

Ian Kershaw über die EUEuropa braucht neue Werte und Ziele
Verleihung der Medaille Charlemagne pourles Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Das Bild zeigt den Historiker Ian Kershaw vor dem Gemälde eines britischen Gesandten im Roten Saal des Aachener Rathauses 2018 - Verleihung der Medaille Charlemagne pour les Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. (imago images / Rudolf Gigler)

Quo vadis Europa? Der Historiker Ian Kershaw konstatiert eine tiefe Krise - die EU sei nur noch eine "halbe Wertegemeinschaft". Frieden als Kitt in Europa, das reiche nicht mehr. Für den SZ-Journalisten Stefan Braun steht die EU vor einer Schicksalsfrage.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur