Seit 11:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 29.04.2008

Historiker: Den rechten Rand einbinden

Michael Wolffsohn nennt "Junge Freiheit" ein "Scharnier in der Grauzone"

Der Historiker Michael Wolffsohn. (AP)
Der Historiker Michael Wolffsohn. (AP)

Michael Wolffsohn kann sich den in die Kritik geratenen designierten Kultusminister Thüringens, Peter Krause (CDU), als Minister vorstellen. Man solle Krause eine Chance geben, sagte der Historiker von der Bundeswehruniversität München.

Krause war wegen seiner zehn Jahre zurückliegenden und sechs Monate dauernden Tätigkeit bei der konservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit" stark kritisiert worden. Wolffsohn plädierte dafür, über Personen wie Krause den politisch rechten Rand, der sonst zu den extremen Parteien abzudriften drohe, in das demokratische System einzubinden.

Peter D. Krause, designierter thüringischer Kultusminister (CDU) (CDU-Fraktion im Thüringer Landtag)Peter Krause, designierter thüringischer Kultusminister (CDU). (CDU-Fraktion im Thüringer Landtag)Wörtlich sagte Wolffsohn: "Man soll einem Menschen wie Herrn Krause durchaus eine Chance geben. Ich halte es als Demokrat für eine Notwendigkeit, diejenigen, die von links oder rechts dem parlamentarisch-demokratischen System skeptisch gegenüberstehen, zu gewinnen."

In der CDU habe sich Krause bewährt, es gebe keine verfassungsfeindlichen Äußerungen von ihm. Außerdem müsse man unterscheiden – die "Junge Freiheit" sei nicht mit Neonazis gleichzusetzen, sondern sei ein "Scharnier in der Grauzone". "Und da muss man eben genau hinschauen, wo steht ein Mann wie Krause." Er glaube dem designierten Kultusminister, wenn dieser sage, er habe aus Naivität bei dem Blatt gearbeitet, sagte der Historiker.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 29.9.08 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur