Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Jazz / Archiv | Beitrag vom 01.11.2015

HighlightsJazz im November

Die Berliner Pianistin Julia Kadel. (Felix Broede)
Die Berliner Pianistin Julia Kadel. (Felix Broede)

Dieser Monat steht im Zeichen des renommierten Jazzfest Berlin, von dem wir zahlreiche Konzerte live und in Aufzeichnungen senden wie das der Berliner Pianistin Julia Kadel. Darüber hinaus werden Jazzlegenden wie Franco Ambrosetti und Roswell Rudd gewürdigt.

Montag, 2. November / Tonart Jazz , 11:35  Uhr
Deutscher Jazzpreis 2015: der Pianist Achim Kaufmann im Gespräch

Der Pianist Achim Kaufmann (Peter Ganuskin)Der Pianist Achim Kaufmann. (Peter Ganuskin)

Seit 1994 wird alle zwei Jahre der Deutsche Jazzpreis verliehen. Der "Albert Mangelsdorff-Preis", wie er auch genannt wird, ist in der Regel mit einem Auftritt beim Jazzfest Berlin verbunden. Preisträger in diesem Jahr ist der Pianist Achim Kaufmann. Geboren 1962 in Aachen hat er nach dem Studium in Köln lange Zeit in Amsterdam gelebt und gearbeitet, 2009 zog es ihn nach Berlin. Die Liste seiner Engagements, musikalischen Begegnungen und Projekte ist lang und beweist eine enorme stilistische Bandbreite.
Moderation: Matthias Wegner

Montag, 2. November / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr
Richard Galliano "New Musette Quartet" feat. Sylvain Luc

Der Franzose Richard Galliano hat das Akkordeon im Jazz etabliert. Gallianos Mentor und späterer Freund – der argentinische Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla - hat ihn einst ermutigt, die Musiktradition Frankreichs, allen voran die Musette,  in seine Jazzsprache zu integrieren und damit etwas Eigenständiges zu schaffen. Bis heute kehrt Galliano immer wieder gerne zu diesen Ansätzen zurück.

Glocke, Bremen, Aufzeichnung vom 23.04.2015
Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 3. November / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
Höhepunkte vom Pori Jazz Festival 2015 (Finnland)

Mit Musik u.a. von Vijay Iyer, Theo Crocker, Dee Dee Bridgewater & Verneri Pohjola
Moderation: Lothar Jänichen

Donnerstag, 05. November / Konzert, 20:03 – 22:30 Uhr
Jazzfest Berlin 2015: Cécile McLorin Salvant Quartet

Die Sängerin Cecile McLorin Salvant.  (Mark Fitton)Die Sängerin Cecile McLorin Salvant. (Mark Fitton)

Cecile McLorin Salvant verkörpert eine große Intensität und eine umwerfende Schönheit in ihrer Musik. Lange hat man auf so eine Stimme gewartet. Auf eine Sängerin, die mit einer sympathischen Mischung aus Coolness, Eleganz und Melancholie überzeugend an große Ladys des Jazzgesanges wie Billie Holiday oder Sarah Vaughan anknüpft und deren Erbe mit eigenem Charakter weiterführt.

Live aus dem Haus der Berliner Festspiele
Moderation: Matthias Wegner

Sonntag, 08. November / Konzert, 20:03 – 22:30 Uhr
Jazzfest Berlin 2015:Louis Moholo-Moholo Quartet / Ambrose Akinmusire & Theo Bleckmann

Die Schlagzeuglegende Louis Moholo-Moholo (Roberto Cifarelli)Die Schlagzeuglegende Louis Moholo-Moholo (Roberto Cifarelli) 
Den Schlusspunkt beim diesjährigen Jazzfest in Berlin setzen die südafrikanische Schlagzeuglegende Louis Moholo-Moholo und die New Yorker Band des Trompeters Ambrose Akinmusire, der sich mit dem in New York lebenden deutschen Sänger Theo Bleckmann einen ganz besonderen Gast mit ins Boot holt.

Live aus dem Haus der Berliner Festspiele
Moderation: Matthias Wegner

Montag, 9. November / Tonart Jazz , 11:35  Uhr
"Crossways" – das neue Werk der belgischen Pianistin und Komponistin Myriam Alter

Myriam Alter ist am 25.September 70 Jahre alt geworden.  Die belgische Pianistin und Komponistin schreibt seit vielen Jahren traumhaft schöne Melodien, was auch wieder für ihr neues Album "Crossways" gilt. Darauf hält sich Myriam Alter als Musikerin allerdings fast vollständig zurück und überlässt ihren sensibel agierenden Kollegen die Umsetzung ihrer neuen Stücke. Maßgeblich am Album beteiligt sind der Akkordeon-Spieler Luciano Biondini und der Klarinettist John Ruocco.
Autor: Johannes Kaiser

Dienstag, 10. November / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
Der Schweizer Trompeter und Fabrikant Franco Ambrosetti

Der Trompeter Franco Ambrosetti – Jahrgang 1941 - ist einer der bekanntesten Jazzmusiker der Schweiz. Und das hat Tradition – schon sein Saxofon spielender Vater Flavio hat in der Schweiz Jazz-Pionierarbeit geleistet. Und auch Francos Sohn Gianluca ist Jazzmusiker und auf dem neuen Album seines Vaters als Saxofonist zu hören. "After The Rain" heißt das Werk, das Franco Ambrosetti dem unvergessenen Saxofonisten John Coltrane gewidmet hat, dessen Musik für ihn in den frühen 60er Jahren eine große Inspirationsquelle gewesen ist. Im Interview erzählt die Schweizer Jazzlegende vom Älterwerden, vom Jazz-Gen in seiner Familie und von der Verbindung von Jazz und Unternehmertum.
Moderation: Matthias Wegner

Montag, 16. November / Tonart Jazz , 11:35  Uhr
Spiritual-Jazz aus Manchester: Matthew Halsall & The Gondwana Orchestra

Die aktuelle englische Jazzszene ist unglaublich vital und spannend  - und lange nicht alles spielt sich davon in London ab. Der Trompeter Matthew Halsall zum Beispiel begeistert gerade von Manchester aus die Szene. Und dass nicht mit waghalsigen Soli auf seinem Instrument, sondern mit erstklassigem Spiritual-Jazz und einem vorzüglichen Gruppensound.
Autor: Andreas Müller

Montag, 16. November / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr
Jazzfest Berlin 2015: Julia Kadel Trio

Die Berliner Pianistin Julia Kadel eroberte mit ihrem aktuellen Trio innerhalb kürzester Zeit die Jazzwelt. Nicht nur Don Was, der Chef des legendären Labels "Blue Note", bei dem ihr Debütalbum "Im Vertrauen" herauskam, spricht von einer fantastischen Musikerin! "Vor 75 Jahren begann die Blue-Note-Geschichte mit zwei Berliner Exilanten, ich bin sicher dass Alfred Lion, wäre er noch unter uns, Julia Kadel mit Freude unter Vertrag nehmen würde".

A-Trane, Aufzeichnung vom 05.11.2015
Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 17.November / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
Vom Dixieland zum Avantgarde-Jazz: 80. Geburtstag des Posaunisten Roswell Rudd

Einer der individuellsten Posaunisten der Jazz-Geschichte wird am 17.November 80 Jahre alt. Der Amerikaner Roswell Rudd fand vom traditionellen Jazz direkt zur Avantgarde und zum Free Jazz. Legendär sind seine Aufnahmen mit Musikern wie Cecil Taylor, Archie Shepp, Steve Lacy oder Charlie Haden. Nach vielen Jahren des Rückzugs bekam Rudd ab den 90er Jahren wieder die verdiente Anerkennung und bezog immer häufiger afrikanische Musik in seinen musikalischen Kosmos mit ein.
Moderation: Lothar Jänichen

Montag, 23. November / Tonart Jazz , 11:35  Uhr
Das umfangreiche Solo-Werk des Pianisten Brad Mehldau

Der Amerikaner Brad Mehldau gehört schon seit den frühen 90er Jahren zu den besonders bemerkenswerten Pianisten des internationalen Jazz. Lange Zeit galt er als Trio-Spezialist, dann probierte er auch viel anderes aus – und seit gut 10 Jahren gibt er regelmäßig umjubelte Solo-Konzerte. Diese zeigen ganz unverstellt,  was der Mann drauf hat und wie weit sein musikalischer Horizont reicht. Sehr gut nachzuvollziehen, anhand einer neuen 4-CD-Box mit Konzertausschnitten der letzten zehn Jahre u.a. aus Paris, Rom,  Brüssel, Wien, Luxemburg und Leipzig.
Autor: Matthias Wegner

Dienstag, 24.November / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr

Aktueller Jazz mit folkloristischen Wurzeln. Mit Musik von Elina Duni, Cymin Samawatie, Defne Sahin. Simin Tander u.v.a.m.
Moderation: Manuela Krause

Montag, 30. November / Tonart Jazz, 11:35  Uhr
Der musikalische Kosmos des Trompeters Joo Kraus

Der Trompeter Joo Kraus ist seit über 20 Jahren einer der gefragtesten Jazzmusiker in Deutschland. Zusammen mit dem Bassisten Helmut Hattler sorgte er in den frühen  90er Jahren für etliche Sternstunden des Hip-Jazz und hat sich seitdem musikalisch sehr breit aufgestellt. Soeben hat er mit dem kubanischen Pianisten Omar Sosa ein sehr geschmackvolles Album vorgelegt, spielt aktuell aber auch in zahlreichen weiteren Bands und wird u.a. von der SWR-Bigband gerne als Solist engagiert.
Autorin: Elske Brault

Montag, 30. November / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr
Jazzfest Berlin 2015: Giovanni Guidi Trio

Giovanni Guidi Trio (Hugh Kekky)Giovanni Guidi Trio (Hugh Kekky)

Der  italienische Pianist Giovanni Guidi hat zusammen mit seinen kongenialen Partnern Thomas Morgan (Bass) und Joao Lobo (Schlagzeug) eines der schönsten Jazzalben des bisherigen Jahres veröffentlicht, das Trio-Album  "This is the day". Darauf stimmt alles: starke Melodien, ein hervorragender Gesamtsound und viele rhythmische Feinheiten sorgen für einen Meilenstein des aktuellen Jazz.
A-Trane, Aufzeichnung vom 06.11.2015
Moderation: Matthias Wegner

Konzert

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur