Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Jazz / Archiv | Beitrag vom 02.03.2015

HighlightsJazz im März

US-Sängerin Suzanne Vega auf dem Pori Jazz Festival 2014 (picture alliance / dpa / Martti Kainulainen)
US-Sängerin Suzanne Vega auf dem Pori Jazz Festival 2014 (picture alliance / dpa / Martti Kainulainen)

Im März hören Sie Höhepunkte vom Pori Jazz-Festival in Finnland und Vokal-Akrobatik der Legenden Al Jarreau und Bobby McFerrin. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Jazzszene Kapstadts und porträtieren den Schlagzeuger Claude Cozens.

Montag, 2.3. 11:35 / Tonart Jazz

"Mockroot" – das neue Album des armenischen Pianisten Tigran Hamasyan

Tigran Hamasyan wurde 1987 in Leninakan, Armenien, geboren. Als 19-Jähriger gewann er den renommierten Thelonious-Monk-Wettbewerb und bastelt seitdem sehr erfolgreich weiter an seiner Erfolgsgeschichte. Mittlerweile ist er 27 Jahre alt und schafft es ganz vorzüglich die musikalische Tradition seiner armenischen Heimat mit dem amerikanischen Jazz- zu verbinden. Er wandert dabei nicht zwischen den Welten hin und her, sondern begreift diese ganz selbstverständlich als zusammengehörig. Tigran verfügt dazu über eine atemberaubende Technik und über die Fähigkeit große Emotionen zu erzeugen. „Mockroot" ist sein 6.Album als Bandleader und sein Debüt beim Label "Nonesuch"
Autor: Johannes Kaiser

Montag, 3.3. 20:03 – 21:30 / In Concert

"Zärtlich-expressive Stimmenkunst" – die Sängerin Simin Tander & ihre Band live in Bremen

Simin Tander zählt zu den erstaunlichsten Persönlichkeiten des jungen europäischen Jazz. Mit ihrer betörend zärtlichen und genauso expressiven Stimmkunst baut die Deutsch-Afghanin Brücken zwischen abendländischem Jazz und arabeskem Vokalflug, zwischen Songwriting-Experiment, Chanson und intimer Ballade. Auf ihrem aktuellen Album zeichnet Simin Tander mit ihrem Quartett eine faszinierende Route zu ihrem nahöstlichen Erbe und in die Tiefe ihrer Seele. "Es ist eine Reise zu mir, durch meine Gefühls- und Gedankenwelt und zu meinen afghanischen Wurzeln", erklärt die Sängerin im Interview. Mittlerweile wird Simin Tander als außergewöhnliches Talent gefeiert. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen und trat mit ihrem niederländisch/deutschen Quartett bereits auf vielen internationalen Jazzbühnen auf. (Auf vielfachen Wunsch unserer Hörerinnen und Hörer wiederholen wir diesen Mitschnitt noch einmal.)

Sendesaal Bremen

Aufzeichnung vom 20.9.2014
Simin Tander 4tet:
Simin Tander, Gesang
Jeroen van Vliet, Klavier, Electronics
Cord Heineking, Kontrabass
Etienne Nillesen, Schlagzeug
Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 3.3. 1.05 – 5.00 Uhr / Tonart Jazz

Höhepunkte vom Pori Jazz-Festival 2014 (Finnland)

Das Pori Jazz Festival im Südwesten Finnlands ist eines der größten Jazzfestivals in Europa und findet bereits seit 1966 statt. Aufgrund der Besucherzahl und der verkauften Tickets ist es sogar das größte Festival in Finnland. Kein Wunder bei dem hervorragenden Programm. 2014 und nun bei uns zu hören sind folgende Künstler mit ihren Bands: der Bassist Christian McBride, der Pianist Tigran Hamasayan, der Saxophonist Rudresh Mahanthappa und die britische Sängerin Zara McFarlane.
Moderation: Lothar Jänichen

Montag, 9.3. 11:35 / Tonart Jazz

"From Darkness"- der israelische Bassist Avishai Cohen präsentiert sein neues Trio

Der 44-jährige israelische Bassist Avishai Cohen stellt auf seinem neuen Album auch zugleich eine neue Band vor. Wobei er mit dem Pianisten Nitai Hershkovits und dem Schlagzeuger Daniel seinem bevorzugten Format treu bleibt: dem Piano-Trio.

Dieses wird weiter ausformuliert, modifiziert und noch einmal auf ein neues künstlerisches Niveau gebracht. Bezogen auf den Albumtitel „From Darkness" betont Cohen, dass man die Dunkelheit keinesfalls vernachlässigen sollte. "Der Kontrast aus Nacht und Schatten ist etwas, das wir für unsere Seelen brauchen", sagt Avishai Cohen dazu.
Autor: Jan Tengeler

Dienstag, 10.3. 1:05 – 5:00 Uhr  / Tonart Jazz

Legenden der Vokal-Akrobatik: Al Jarreau & Bobby McFerrin

Bobby Mc Ferrin (Carol Friedman )Bobby Mc Ferrin (Carol Friedman )

Es gibt kaum Sänger in der bisherigen Jazzgeschichte, die den Jazzgesang auf ein technisch derart hohes Niveau gebracht haben wie die beiden amerikanischen Vokalakrobaten Al Jarreau und Bobby McFerrin. Aus Anlass ihres 75. bzw. 65. Geburtstages gibt es einen Überblick über einige ihrer musikalischen Geniestreiche.
Moderation: Matthias Wegner

Montag, 16.3. 11:35 / Tonart Jazz

"Ewig und Zeitlos" -  das neue Album von Ryuichi Sakamoto'

Im Jahr 2013 gab der Japaner Ryuichi Sakamoto gemeinsam mit dem amerikanisch-japanischen Duo Illuha und dem US-Amerikaner Taylor Deupree ,ein Konzert zum zehnjährigen Jubiläum des Yamaguchi Center for Arts and Media. Ohne zuvor zusammen geprobt zu haben, setzten sich die Vier auf die Bühne und spielten eine bewegende, kontemplative Musik in drei Sätzen von je rund 20 Minuten.

Das Album „Perpetual" dokumentiert diesen Auftritt mit einem wunderbar klaren, räumlichen Klang, in dem sich zarte Pianonoten, verfremdete Gitarrenklänge, ätherische Synthesizersounds mit Field Recordings von beispielsweise Vogelstimmen zu einer schwebenden Musik vermischen, die sich auch nicht vor Momenten der Stille fürchtet.
Autor: Olaf Maikopf

Montag, 16.3. 20:03 – 21:30 / In Concert

König des "Ethio Jazz" – also des äthiopischen Jazz - nicht fehlen Mulatu Astatke

 Der Musiker Mulatu Astatke (picture alliance / dpa / Wael Hamzeh)Der Musiker Mulatu Astatke (picture alliance / dpa / Wael Hamzeh)

Noch immer sind die Konzerte des mittlerweile 71-jährigen Mulatu Astatke aus Äthiopien ein großes Ereignis: Ansteckende Grooves, tranceartige Klangflächen und über allem schwebt die Aura des Bandleaders. Die Konzerte von Mulatu Atstatke könnten Stunden dauern, ohne dass man es merken würde und sie begeistern immer wieder aufs Neue. Davon konnte sich auch das Publikum beim finnischen PORI Jazz Festival eindrucksvoll überzeugen.

Pori Jazz Festival (Finnland)
Aufzeichnung vom 18.07.2014
Mulatu Astatke & Band
Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 17.3. 1.05 – 5.00 Uhr / Tonart Jazz

Rhythmisch variabel &  modern denkend  – zum 90. Geb. des Schlagzeugers Roy Haynes

Der Amerikaner Roy Haynes ist seit sieben! Jahrzehnten einer der Top-Schlagezuger des Jazz: Rhythmisch variabel, modern denkend, zuverlässig swingend! Seine Diskographie ist riesig. Es ist gibt kaum einen prominenten Musiker des modernen Jazz mit dem Haynes nicht zusammen im Studio war. Unvergessen sind seine Aufnahmen z.B. an der Seite von Miles Davis, John Coltrane, Gary Burton  und auch unter eigenem Namen. Am 13. März feiert Roy Haynes seinen 90.Geburtstag. Ein geeigneter Anlass, um Höhepunkte und Entdeckungen aus seinem riesigen Oeuvre in gebündelter Form zu präsentieren
Moderation: Lothar Jänichen

Montag, 23.3. 11:35 / Tonart Jazz

Blick in die Jazzszene Kapstadts: der Schlagzeuger Claude Cozens im Portrait

Kapstadt ist die Jazzhauptstadt Südafrikas. Nur ein Beweis dafür ist das Cape Town Jazz Festival, das Ende des Monats in Kapstadt stattfindet und das größte Jazzfestival in ganz Afrika ist. Bei diesem Festival zu spielen ist nicht nur für junge Jazzmusiker ein Traum. In diesem Jahr wird dieser Traum für Claude Cozens wahr. Mit seinen 26 Jahren hat er sich schnell zu einem der begehrtesten Schlagzeuger Südafrikas entwickelt. Sein Markenzeichen ist seine unverwechselbare und genreübergreifende Spieltechnik voller Energie und Erfindungsreichtum.
Autorin: Kerstin Poppendieck

Dienstag, 24.3. 1.05 – 5.00 Uhr / Tonart Jazz

Jazz im Frühling - Festivals 2015

Jazzahead! im Bremer Kulturzentrum Schlachthof (Jens Schlenker  )Jazzahead! im Bremer Kulturzentrum Schlachthof (Jens Schlenker )

Vor allem jedes Jahr im Frühling gibt es in Deutschland zahlreiche Jazzfestivals mit hochkarätigen Programmen und unterschiedlichen Schwerpunkten. Z.B. die internationalen Jazztage in Stuttgart, die „Jazzahead" in Bremen, „Women in Jazz„in Halle an der Saale, der Kemptener Jazzfrühling, das Jazzfest Rotweil und das neue junge Festival Xjazz in Berlin. Mit Musik u.a. vom Marianne Trudel Quintet, Vincent Peirani & Emile Parisien, Australian Art Orchestra, Almut Kühne & Gebhard Ullmann, Florian Favre Trio, MOP MOP, Julia Kadel Trio u.vm.
Moderation: Manuela Krause

Montag, 30.3. 11:35 / Tonart Jazz

Immer noch eine Exotin – die Harfe im Jazz

Bis heute ist die Harfe im Jazz eine Rarität geblieben. Wegbereiterinnen waren u.a. Dorothy Ashby, eine der wenigen Harfenistinnen des Modern Jazz und Alice Coltrane , die die Harfe für ihre Klangmeditationen nutzte. Eine wichtige Harfenistin der Gegenwart ist die Genfer Harfenistin Julie Campiche. Manuela Krause hat sich mit der Musikerin über die Harfe im Jazz und über die unterschiedlichen Klang-und Spielmöglichkeiten dieses Instruments unterhalten.
Autorin: Manuela Krause.

Dienstag, 31.3.1.05 – 5.00 Uhr / Tonart Jazz

Sweet Lorraine – Swing Songs mit Frauennamen

Viele Songs der 1930er und 1940er Jahre handeln von interessanten Frauengestalten. Die hartherzige Hannah aus Savannah, die Barrelhouse Bessie aus der Basin Street oder die süße Georgia Brown sind Protagonistinnen von Swing-Titeln. Geliebte und verhasste Frauen wurden besungen, Erscheinungen des Nachtlebens wie Ganovinnen und Prostituierte verewigt.
Moderation: DJ Swingin' Swanee

Konzert

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur