Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Jazz / Archiv | Beitrag vom 01.01.2019

HighlightsJazz im Januar

Von Matthias Wegner

Die Jazzsängerin Dianne Reeves  (Dianne Reeves )
Die Jazzsängerin Dianne Reeves (Dianne Reeves )

Im Januar 2019 feiert Blue Note sein 80-jähriges Bestehen und auch wir würdigen dieses bedeutende Jazz-Label. Zudem senden wir Konzerthöhepunkte von der Jazzbaltica 2018 und ein im Konzerthaus Wien aufgenommenes Konzert der charismatischen Sängerin Dianne Reeves und ihrer Band.

Montag, den 7. Januar / Tonart am Vormittag, 11:45 Uhr
80 Jahre Blue Note: Alfred Lion und die Anfänge des Labels

Autor: Sky Nonhoff

Montag, 07. Januar / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr 
Jazz aus Griechenland: Tania Giannouli Trio

Die Pianistin Tania Giannouli sitzt an einem Flügel (Tania Giannouli / Yiannis Soulis)Die Pianistin Tania Giannouli wird mit ihrem Trio zu Gast sein (Tania Giannouli / Yiannis Soulis)

Über die griechische Jazzszene ist außerhalb der eigenen Landesgrenzen wenig bekannt. Durch ihren Auftritt beim Jazzfest Berlin 2018 hat die Pianistin Tania Giannouli Rückenwind für eine internationale Karriere bekommen. Die Pianistin und Komponistin wurde 1977 in Athen geboren.  Nach ihrem Klavier - und Kompositionsstudium hat sie in der griechischen Szene ordentlich mitgemischt. Bereits acht Alben unter eigenem Namen hat sie bis heute veröffentlicht und dabei ihre enorme Vielseitigkeit unter Beweis gestellt. Zum ersten Mal war sie nun in Berlin zu Gast, präsentierte bei dieser Gelegenheit ihr neues Trio mit dem Trompeter Andreas Polyzogopoulos und dem Oud-Spieler Kyriakos Tapakis. Eine nicht alltägliche Besetzung mit einer eigenen Klangsprache. Poetisch und voll zarter Zwischentöne.  

Tania Giannouli Trio
Tania Giannouli, Klavier
Andreas Polyzogopoulos, Trompete
Kyriakos Tapakis, Oud

Jazzfest Berlin
A-Trane, 02.11.2018

Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 08. Januar / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
80 Jahre Blue Note

Mehrere Plattencover des Blue Note Label  (AFP PHOTO / JOEL SAGET)Mehrere Plattencover des Blue Note Label (AFP PHOTO / JOEL SAGET)

Der 6. Januar 1939 ist ein bedeutendes Datum in der Geschichte des Jazz. An diesem Tag beginnt in New York City mit Aufnahmen der Boogie Woogie Pianisten Meade "Lux" Lewis und Albert Ammons die Arbeit einer Schallplattenfirma, die wie keine andere den Sound und den Look des modernen Jazz prägte: Blue Note Records. Alfred Lion und Francis Wolff, zwei jüdische Emigranten aus Berlin, lieben diese Musik und setzten spätestens ab Mitte der 50er-Jahre den Maßstab für Klang, Produktion und nicht zuletzt für die Verpackung des Jazz. Die von Reid Miles designten Schallplattenhüllen werden bis heute bewundert.

Moderation: Andreas Müller

Montag, den 14. Januar / Tonart am Vormittag, 11:45 Uhr
Der polnische Jazz vor Komeda

Wenn heutzutage über die polnische Jazzhistorie  gesprochen wird, geht es oft nur bis zum Schaffen des allzu früh verstorbenen Pianisten und Komponisten Krzysztof Komeda (1931-1969) zurück. Doch auch vor Komeda gab es in Polen bereits eine spannende Jazz-Szene.

Autor: Wolf Kampmann

Dienstag, 15. Januar / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
Höhepunkte von der JazzBaltica 2018

Mit Konzerten u.a. von Randy Brecker, Eva Kruse und Wolfgang Haffner

Wolfgang Haffner (Antje Wiech)Wolfgang Haffner (Antje Wiech)

Vom 22. bis zum 24. Juni 2018 fand das Festival Jazzbaltica erstmals auf dem Gelände rund um den Strandpark Timmendorfer Strand statt. Renommierte Musiker aus dem Ostseeraum trafen auf Nachwuchstalente ebenso wie auf interna­tionale Jazzgrößen. Und der künstlerische Leiter Nils Landgren beweist immer wieder ein glückliches Händchen bei den musikalischen Kombinationen. Die Latvian Radio Big Band aus Riga trat gemeinsam mit dem amerikanischen Trompeter Randy Brecker auf. Die Schleswig-Holsteinerin Eva Kruse kam mit ihrem eigenen deutsch-schwedischen Quintett zum Fes­tival und verbindet in dieser Formation Pop, Rock und Volksmusik. Und mit Wolfgang Haffner kehrt nicht nur ein weiterer Jazz Baltica-Stammgast, sondern auch der bekannteste deutsche Jazz-Schlag­zeuger an die Ostsee zurück: Er verknüpft in seinem Programm 500 Jahre alte spanische Musik mit Jazz.

Moderation: Lothar Jänichen

Montag, den 21. Januar / Tonart am Vormittag, 11:45 Uhr
"Zur schönen Aussicht" - Urbaner Jazz aus Dresden + Festival

Moderation: Mascha Drost

Montag, 21. Januar / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr 
"Die Menschen glücklich machen" - die Sängerin Dianne Reeves

Die Jazzsängerin Dianne Reeves  (Dianne Reeves )Die Jazzsängerin Dianne Reeves (Dianne Reeves )

Die 62-jährige Sängerin Dianne Reeves gehört seit Jahrzehnten zu den großen Stimmen des US-Amerikanischen Jazz. Sie singt mit einer faszinierenden Intonationssicherheit und mit einer großen emotionalen Tiefe. Zudem ist Dianne Reeves eine sehr lebensbejahende Person, was auch in der Interpretation ihrer Songs hörbar wird. Sie verzichtet oft auf die dunklen Momente in ihrer Musik. Hoffnung zu verbreiten ist ihr Minimalziel. Im Idealfall will sie die Menschen glücklich machen. So auch im Herbst 2017 im Konzerthaus in Wien. Begleitet von ihrer bestens eingespielten Band führte Dianne Reeves durch ein farbenreiches Programm, das neben Jazzklassikern auch Musik von Leonard Cohen und Bob Marley enthielt. 

Diane Reeves Quintet
Diane Reeves, Gesang
Peter Martin, Piano
Romero Lubambo, Gitarre
Reginald Veal, Bass
Terreon Gully, Schlagzeug 

Konzerthaus Wien, 15.10.2017
Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 22. Januar / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
Jazzfest Berlin: Nicole Mitchell’s Black Earth Ensemble und Kim Myhr

Nicole Mitchell’s Black Earth Ensemble (Nicole Mitchell )Nicole Mitchell’s Black Earth Ensemble (Nicole Mitchell )Moderation: Manuel Krause

Mittwoch, 23. Januar / Tonart am Vormittag, 11:05 Uhr / 16:30 Uhr
Kolumne: Das muss man gehört haben im JAZZ

Autor: Jan Tengeler

Montag, den 28. Januar / Tonart am Vormittag, 11:45 Uhr
"Fairgrounds" – der US-amerikanische Schlagzeuger Jeff Ballard

Autor: Felix Tenbaum

Dienstag, 29. Januar / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
"Run little rabbit" - Animal Songs im Swing der 1930er- bis 50er-Jahre

DJ Swingin´Swanee (Stefan Malzkorn)DJ Swingin´Swanee (Stefan Malzkorn)

In den Liedtexten der Swingzeit treffen Löwen auf Affen, Spinnen auf Fliegen und Katzen auf Hunde. Elefanten, Kaninchen, Schweine, Hühner, Bienen und anderes Getier erzeugen Komik und verkünden Lebensweisheiten. Hot Lips Page, Slim Gaillard, Myra Taylor, Una Mae Carlisle und viele andere singen und beschimpfen sich zärtlich. Sie zitieren Fabeln und Parabeln, die teils noch auf mündliche afrikanische Überlieferungen zurückgehen. Swingmusikerinnen und Musiker nannten sich "Cats", da sie sich katzengleich nachts zurechtfinden und an schwierige Verhältnisse anpassen mussten.

Moderation: DJ Swingin' Swanee

Mehr zum Thema

Tania Giannouli Trio / Jazzfest Berlin 2018 - Griechische Jazz-Poesie
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 07.01.2019)

Highlights - Jazz im Dezember
(Deutschlandfunk Kultur, Jazz, 03.12.2018)

Tania Giannouli Trio / Jazzfest Berlin 2018 - Griechische Jazz-Poesie
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 07.01.2019)

Konzert

Neubrandenburger PhilharmonieDie Oboe der Liebe
Die Oboistin mit hochgestecktem Haar, Abendkleid und ihrer Oboe. (Viola Wilmson / Anna Klemm)

Die große Schwester der Oboe ist die Oboe d'amore. Ihr kräftig runder Klang kommt hervorragend in Bachs Werken zur Geltung. Viola Wilmson, die Solo-Oboistin des DSO Berlin, spielt sie in Neubrandenburg. Das Programm wird von zwei der schönsten Schubert-Sinfonien gerahmt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur