Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Jazz / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

HighlightsJazz im Februar

Jazz im Februar bietet u.a. Live-Mitschnitte.  (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Jazz im Februar bietet u.a. Live-Mitschnitte. (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Hörenswerte Live-Mitschnitte vom Jazzfest Berlin und vom Elbjazz-Festival in Hamburg prägen die Jazzsendungen im Februar. Außerdem im Angebot: neue Alben u.a. von Anat Fort, dem "Hidden Jazz Quartett" und dem Pianisten Frank Woeste. Nicht zu vergessen: das schwedische Multitalent Nils Landgren feiert am 15. Februar seinen 60.Geburtstag und reflektiert seine bisherige Karriere.

Montag, 1. Februar /  In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr
Elektronische Musik mit akustischen Instrumenten: die Band PLAISTOW

Elektronische Musik mit akustischen Instrumenten: die Band PLAISTOW. (Camille Blake)Elektronische Musik mit akustischen Instrumenten: die Band PLAISTOW. (Camille Blake) 
Zu den Entdeckungen beim Jazzfest Berlin 2015 zählte das Trio PLAISTOW aus der Schweiz. Die Band um den Pianisten Johann Bourquenez begeisterte das Publikum mit einer sehr offenen musikalischen Herangehensweise, in die sich auch zahlreiche Merkmale der Minimal Music und der elektronischen Musik unaufgeregt einfügen.

Plaistow
Johann Bourquenez, Klavier
Vincent Ruiz, Bass
Cyril Bondi, Schlagzeug
Jazzfest Berlin 2015, A-Trane, 07.11.

Moderation: Matthias Wegner

Montag, 1. Februar / Tonart Jazz , 11:35  Uhr
Neues aus der Jazzhauptstadt New York

New York gilt als seit Jahrzehnten Hauptstadt des Jazz, daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Dichte an Clubs und vor allem an herausragenden Musikern ist einmalig in der Welt und nur Bruchteile vielen spannenden der Sachen, die dort passieren, dringen bis zu uns nach Europa durch. Was sind die neuen Trends? Welche Musiker drängen gerade nach vorne?
Autor: Matthias Kirsch

Dienstag, 2. Februar  / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
Konzert-Höhepunkte vom Elbjazz-Festival 2015

Auch wenn das Elbjazz-Festival rote Zahlen geschrieben hat und sich im Jahr 2016 eine Auszeit nehmen wird, gab es bei der letzten Ausgabe Ende Mai 2015 etliche besondere Konzerte u.a. vom Trio Ivoire, Rolf Kühn Unit, Edward Perraud und dem Pascal Schumacher Quartett.
Moderation: Lothar Jänichen

Montag, 8. Februar / Tonart Jazz , 11:35  Uhr
"Raw and Cooked" - der heiße Sound vom "Hidden Jazz Quartett"

Das "Hidden Jazz Quartett" aus Hannover hat es in kürzester Zeit geschafft, sich auch  international zu positionieren. Kein Wunder, dass auf dem neuen Groove-Opus auch Gäste wie die charismatischen Sänger Omar und Anthony Joseph zu finden sind, die den Sound der Band noch heißer machen.
Autor: Olaf Maikopf

Dienstag, 9. Februar  / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
"Songs for Nica" - musikalische Widmungen für Pannonica de Koenigswarter

Die reiche Baronin Pannonica de Koenigswarter war jahrzehntelang eine wichtige Unterstützerin der amerikanischen Jazzszene.  Sie half zahlreichen Musikern mit Geld,  Jobs und auch mit juristischem Beistand und ließ u.a. Charlie Parker und Thelonious Monk bis zu deren Tod bei sich wohnen. Als Dank haben ihr viele Musiker Kompositionen gewidmet: Über 20 Songs für (Panno-)Nica sind entstanden und etliche davon sind bis heute wichtige Jazz-Standards.
Moderation: Matthias Wegner

Montag, 15. Februar Tonart Jazz , 11:35  Uhr
"Talkin' Jazz": "Mr. Red Horn" Nils Landgren wird 60

Moderation: Vincent Neumann

Montag, 15. Februar /  In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr
Jazz meets Tango: das Pablo Ziegler Trio

Jazz meets Tango: das Pablo Ziegler Trio. (Pablo Ziegler)Jazz meets Tango: das Pablo Ziegler Trio. (Pablo Ziegler)
Pablo Ziegler, der frühere Weggefährte von Astor Piazzolla – mittlerweile 71-jährig – arbeitet bis heute sehr eindrucksvoll an der Verbindung von Jazz und Tango. Mit seinen Freunden Quique Sinesi (Gitarre) und Walter Castro (Bandoneon) erweitert Ziegler immer wieder das Repertoire des stark Jazz beeinflussten "Tango Nuevo".

Pablo Ziegler Trio
Pablo Ziegler, Piano
Quique Sinesi, Gitarre
Walter Castro, Bandoneon
Schinkelhalle, Potsdam, Aufzeichnung vom 05.02.2016

Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 16. Februar  / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
Jazz ohne Grenzen - das Multitalent Nils Landgren im Gespräch

Jazz ohne Grenzen - das Multitalent Nils Landgren im Gespräch. (Sebastian Schmidt )Jazz ohne Grenzen - das Multitalent Nils Landgren im Gespräch (Sebastian Schmidt )
Der schwedische Posaunist Nils Landgren feiert am 15. Februar seinen 60.Geburtstag und hat fast zeitgleich ein neues Album vorgelegt. Zusammen mit dem preisgekrönten Arrangeur Vince Mendoza und der amerikanischen Sängerin Janis Siegel (Manhattan Transfer) hat er sich und seinen Fans fast ein würdevolles Geschenk bereitet. Als Vorlage für das neue Album "Some other Time" dienen Werke des Jazzliebhabers Leonard Bernstein.
Moderation: Lothar Jänichen

Montag, 22. Februar Tonart Jazz, 11:35 Uhr
"Pocket Rhapsody" – das neue Werk des Pianisten Frank Woeste

„Pocket Rhapsody" – das neue Werk des Pianisten Frank Woeste. (Morgan Roudaut  )„Pocket Rhapsody“ – das neue Werk des Pianisten Frank Woeste. (Morgan Roudaut )
Seit fast 20 Jahren lebt und arbeitet der gebürtige Hannoveraner Frank Woeste in Paris und hat sich in der französischen Szene als zuverlässig guter und vielseitiger Pianist behaupten können. Musiker wie Ibrahim Maalouf, Médéric Collignon und Stephane Belmondo holten Frank Woeste bereits in ihre Bands. Nun präsentiert Woeste ein neues Album als Bandleader, auf dem auch die weltweit gefeierte Sängerin Youn Sun Nah ein Gastspiel gibt.
Autor: Johannes Kaiser

Dienstag, 23. Februar  / Tonart Jazz, 01:05 – 05:00 Uhr
"Aktueller Bigjazz" - junge europäische Jazzorchester und Bigbands der Gegenwart

Monika Roscher Big Band. (Martin Koch)Monika Roscher Big Band. (Martin Koch)

Mit Musik u.a. vom Jazzorchester Vorarlberg, der Jazz Bigband Graz, Monika Roscher Big Band, Andromeda Mega Express Orchestra, Splitter Orchester, Rebecka Trescher Ensemble, Vincent Pongraz Oktet, Beat & Pieces.
Moderation: Manuela Krause

Montag, 29. Februar Tonart Jazz, 11:35 Uhr
Neues von der  israelischen Szene: Anat Fort & Avishai Cohen

Neues von der israelischen Szene: Anat Fort (Arne Reimer)Neues von der israelischen Szene: Anat Fort. (Arne Reimer)

Israelische Musiker bereichern seit Jahren die internationale Jazzszene mit erstklassigen Projekten und Einspielungen. Die Pianistin Anat Fort präsentiert auf ihrem neuen Album "Birdwatching" nicht nur ihr aktuelles Trio, sondern auch den italienischen Klarinettisten Gianluigi Trovesi. Der Trompeter Avishai Cohen verkörpert auf seinem neuen Werk "Into the Silence" erneut den Zauber der Reduktion.
Autor: Jonathan Scheiner

 

 

 

 

 

Konzert

Strawinsky-Festival des RSBTanz in den Mai
Festlich gekleidete, junge Menschen tanzen wirbelnd vor einer Schlosskulisse auf einem Rasen zwischen blühenden Büschen. (IMAGO / Photo12 / ArchivesxSnark)

Tanzmusik fürs große Orchester spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: von barocken Tänzen des Franzosen Rebel über Wiener Ballunterhaltung von Mozart, neoklassizistische Unterhaltung von Strawinksy bis hin zur frechen Ballettkomödie eines Richard Strauss.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur