Seit 17:30 Uhr Nachspiel
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Interview | Beitrag vom 16.04.2021

HeuschnupfenGefährlicher, als viele glauben

Christine Löber im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Nahaufnahme von Pollen, die an einem Baum hängen.  (imago / Rene Traut)
Schon im Vorfrühling beginnt für viele Allergiker eine Leidenszeit (Symbolbild). (imago / Rene Traut)

Allergien wie Heuschnupfen sollte man nicht einfach aussitzen, meint die HNO-Ärztin und Buchautorin Christine Löber. Denn unbehandelt könnten sie andere und ernsthaftere Krankheiten nach sich ziehen.

Die Häufigkeit gewöhnlicher Erkältungen mag durch die Pandemie zurückgegangen sein – die Allergieproblematik ist allerdings "nicht wesentlich anders" als in den Jahren zuvor, sagt die Hamburger Hals-Nasen-Ohren-Ärztin Christine Löber. Und so hat wieder für Millionen Menschen in Deutschland die Leidenszeit mit laufender Nase, juckenden und tränenden Augen begonnen.

Nicht alle lassen ihre Beschwerden behandeln: "Es gibt durchaus viele Patienten, die sagen, das macht ja nichts, dann läuft eben ein Vierteljahr die Nase und mir geht es ganz schlecht", weiß die Ärztin. Sie allerdings rät zur Behandlung.

Allergischem Asthma vorbeugen

Denn eine Pollenallergie sei gefährlicher, als man glaube. "Wenn einer eine Allergie hat, kann auch eine zweite oder dritte dazukommen, wenn sie nicht behandelt wird", warnt Löber. "Eine gefürchtete Folge ist auch das allergische Asthma, dass eben irgendwann die Lunge von den Beschwerden betroffen ist und auch dauerhaften Schaden nimmt." 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Hinzu kommt, dass Allergien auch den psychischen Zustand negativ beeinflussen können – und umgekehrt: "Viele Allergiker berichten, dass in psychischen Überlastungssituationen die Allergiebeschwerden auch deutlich schlechter werden." Insofern sei es gerade jetzt in der Pandemiezeit speziell für Allergiker wichtig, die Stressbelastung einigermaßen niedrig zu halten und darauf zu achten, dass es einem insgesamt gut gehe.

Die Nase kann mehr, als man denkt

Auch über den Heuschnupfen hinaus attestiert die Ärztin HNO-Organen einen Einfluss auf die psychische Verfassung und auf körperliche Prozesse – etwa in ihrem kürzlich erschienenen Buch: "Immer der Nase nach".

So kann diese Nase beispielsweise Verdauungsprozesse in Gang setzen. Denn diese beginnen im Grunde schon damit, dass wir ein Nahrungsmittel riechen, erklärt Christine Löber. 

"Der Körper stellt sich dann auf die wahrscheinlich gleich erfolgende Nahrungsaufnahme ein. Da steigt die Herzfrequenz, die Speichelproduktion beginnt und es werden im Darm schon Verdauungsenzyme freigesetzt. Das ist ein ziemlich gut ausgetüfteltes System."

(uko)

Christine Löber, Hanna Grabbe: "Immer der Nase nach. Wie Hals, Nase und Ohren uns im Leben lenken"
Mosaik Verlag, München 2021
352 Seiten, 16 Euro

Mehr zum Thema

Radiolexikon Gesundheit - Antiallergika
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 19.03.2019) 

Frühlingszeit – Heuschnupfenzeit - Was tun bei Allergien?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 22.04.2017)

Allergologe Karl-Christian Bergmann - Leben mit Allergien
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 09.07.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur