Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.11.2015

"Herzerlfresser" in LeipzigTrashig, manierierend, ermüdend

Von Bernhard Doppler

Podcast abonnieren
Das Schauspiel Leipzig (dpa / picture alliance /  Sebastian Willnow)
Das Schauspiel Leipzig versucht auch bei "Herzerlfresser" wieder den Spagat zwischen Autoren- und Regietheater (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

Gordon Kämmerer inszeniert den "Herzerlfresser" am Schauspielhaus in Leipzig als "Planet der Affen"-Remake. Das ist erfrischend, fordert aber viel von den Schauspielern - und erstickt am Ende die Musik.

Der "Herzerlfresser" ist eine historische Gestalt aus der steirischen Heimat des Dramatikers: Der Kannibale Paul Reininger, der im 18. Jahrhundert sechs Frauen tötete und ihnen das Herz herausriss, weil er glaubte und hoffte, mit dem siebten verzehrten Herzen unsichtbar zu werden. Er wurde vorher gefasst, zu Tode verurteilt und von Kaiser Joseph II zu lebenslang begnadigt.

Der Autor Ferdinand Schmalz verlegt das Stück in die Gegenwart. Als "Herzstück" hat es die Eröffnung eines modernen Einkaufszentrums, doch das Zentrum liegt nicht nur abseits und auf Morast, auch der historische Herzerlfresser scheint dort herumzuspuken. Zwei Frauenleichen ohne Herz sind entdeckt worden und der Bürgermeister fürchtet einen Imageschaden für sein politisches Herzensanliegen.

Wie sonst keine andere deutsche Bühne hat sich das Leipziger Schauspielhaus unter Enrico Lübbe als Autorentheater hervorgetan: Zwölf Uraufführungen kamen allein in den beiden letzten Spielzeiten heraus. Ferdinand Schmalz wurde hier mit "Am Beispiel der Butter" entdeckt, "Herzerlfresser" ist sein drittes Stück (nach "Dosenfleisch" als Koproduktion von Wiener Burgtheater und Deutschem Theater Berlin) und ein Leipziger Auftragswerk.

Gleichzeitig setzt das Schauspiel Leipzig aber auch auf selbstbewusstes eigenständiges Regietheater. Nicht immer geht das gut aus. Der junge und bereits sehr erfolgreiche Regisseur Gordon Kämmerer lässt Schmalz' Volksstück in einer Welt ausschließlich von Affen spielen (Kostüme Josa David Marx). Die Schauspieler lösen das mit imponierender Energie und viel spielerischem Witz, und dennoch: Die trashige manierierte Stilisierung ermüdet.

Autor Schmalz schien zufrieden 

Kämmerers Inszenierung auf dem "Planet der Affen" steht geradezu konträr zur der Leipziger Inszenierung von Cilli Drexels "Am Beispiel der Butter", mit der Schmalz als Dramatiker eingeführt und als eine Art Volksstück-Autor geerdet wurde. In der Tat könnte man nämlich Figuren wie Polizist, Fußpflegerin, Bürgermeister oder liebesbedürftigen Mann vom Wachdienst beinahe auch in einem der schwarzen Volksstücke von Ödon von Horvath finden, wobei die Bühnenorte: Kleine Bahnhofskneipe ("Am Beispiel der Butter"), Autobahnraststätte ("Dosenfleisch") den Reiz ausmachen und auch nun das Fitnessstudio eigentlich so ein Ort wäre.

Doch auch die musikalische Qualität des Textes scheint durch die Affenakrobatik verkauft und kommt wenig zum Blühen. Medizinisch, philosophisch und kulinarisch spielt Schmalz nämlich sehr bravourös mit Worten, so dass sich plötzlich auch existentielle Abgründe öffnen, die übrigens vermutlich auch den kannibalischen Herzerlfresser interessiert haben mögen: Das Herzzentrum, das Herz verlieren, das Herz in die Hose fallen lassen. Was ist das Geheimnis des Herzens? Die Fußpflegerin Irene (Max Thommes) wiederum schließt vom Fuß auf die "Verfasstheit" der Person.

Beim sehr freundlichen Schlussapplaus schien allerdings Autor Ferdinand Schmalz durchaus zufrieden. Er kann auch gelassen sein: "Der Herzerlfresser" wird bereits am 28. November in einer neuen, womöglich ganz konträren Produktion (Regie: Ronny Jakubasch) am Deutschen Theater Berlin zu sehen sein.

 

Mehr zum Thema:

Die geniale Stelle - Ferdinand Schmalz und eine geniale Stelle auf DVD
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 18.07.2015)

Autorentheatertage am DT - Dosenfleisch als Hors d'œu­v­re
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 13.06.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur