Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.06.2011

Hermes, Nautilus und Rabits

Wie die EU-Agentur Frontex an den europäischen Außengrenzen operiert

Von Caroline Nokel

Podcast abonnieren
FRONTEX beschäftigt sich unter anderem mit den Flüchtlingen, die von Afrika nach Lampedusa kommen. (AP)
FRONTEX beschäftigt sich unter anderem mit den Flüchtlingen, die von Afrika nach Lampedusa kommen. (AP)

Seit 2005 überwacht die gemeinsame Grenzschutzagentur Frontex die Außengrenzen der Europäischen Union. Die Aufgaben der in Warschau ansässigen Organisation: Migrationsrouten beobachten, Sammelabschiebungen organisieren und Grenzschutzbeamte ausbilden.

Frontex prognostiziert, an welchen EU-Grenzabschnitten die meisten Flüchtlinge in die EU gelangen wollen. Dann schlägt die Agentur gemeinsame europäische Abwehroperationen vor, die meist die Namen griechischer Gottheiten tragen, aktuell ist es "Hermes" auf Lampedusa. Für diese Operationen sammelt Frontex Personal und technische Ausrüstung aus den Mitgliedsstaaten ein.

Im November 2010 rückten erstmals in der Geschichte von Frontex schnelle Grenzeinsatzkräfte nach Griechenland aus, darunter auch 40 deutsche Grenzschutzbeamte. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Arbeit der Agentur, deren Budget sich seit der Gründung mehr als verzehnfacht hat.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:

Die Agentur Frontex

Über das Mandat von Frontex

Menschenrechte ohne Grenzen

Zeitfragen

Energiewende Warum Frankreich nicht von der Atomkraft lässt
Ein Arbeiter steht auf der Baustelle des Atomkraftwerks in Flamanville im Nordwesten Frankreichs. (AFP / Charly Triballeau)

Bis 2025 wollte Frankreich ursprünglich den Anteil des Atomstroms zugunsten der Erneuerbaren auf 50 Prozent zurückfahren. Doch die Energiewende ist ins Stocken geraten. Ob Meiler stillgelegt werden, ist offen. Ein Grund: Wichtige Konzerne gehören größtenteils dem Staat.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur