Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.09.2011

Herero-Vertreterin fordert Dialog mit deutscher Regierung und Entschädigung

Johanna Kahatjipara: Wir waren die Versuchskaninchen für das, was später den Juden angetan wurde

Ein Herero-Totenschädel aus der Sammlung der Charité (picture alliance / dpa / Gudath)
Ein Herero-Totenschädel aus der Sammlung der Charité (picture alliance / dpa / Gudath)

Die Herero-Vertreterin Johanna Kahatjipara hat die Bundesregierung aufgefordert, sich für den Völkermord während der deutschen Kolonialherrschaft zu entschuldigen.

Deutschland habe sich bei den Juden entschuldigt und Milliarden an Entschädigung gezahlt. Man frage sich, warum die Herero nicht ebenso behandelt werden, sagte Kahatjipara im Deutschlandradio Kultur. Sie ist Mitglied einer namibischen Delegation, der am Freitag Schädel von Opfern der deutschen Kolonialherrschaft übergeben werden, die seit mehr als 100 Jahren in der Sammlung der Berliner Charité lagern.

Laut Kahatjipara haben die bisherigen Bundesregierungen Entschädigungen mit dem Argument abgelehnt, dass der Genozid geschah, bevor Deutschland die Genfer Konventionen unterzeichnet habe. Das sei in den 1950er-Jahren geschehen, also nach dem Völkermord an den Juden. "Was ist der Unterschied, frage ich mich. Liegt es daran, dass wir schwarz sind?", so Kahatjipara. An den Herero und Nama sei all das Schreckliche erprobt worden, das später den Juden angetan wurde.

Man wolle Dialog und Frieden, betonte die Herero-Vertreterin, deren Großmutter in einem Konzentrationslager im damaligen Deutsch-Südwestafrika inhaftiert war. Das gehe nur, wenn sich alle an einen Tisch setzten "und noch mal über diesen Schrecken sprechen und feststellen, was für ein Schaden angerichtet worden ist. Dann können wir natürlich auch über die Entschädigung sprechen", sagte Kahatjipara.

Zum vollständigen Interview mit Johanna Kahatjipara im Radiofeuilleton

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur