Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.02.2019

Henning Scherf über drohende Aufrüstung"Wir müssen uns wehren"

Moderation: Dieter Kassel

Henning Scherf (SPD), ehemaliger Bürgermeister der Hansestadt Bremen, steht auf einem Balkon des Rathauses, im Hintergrund die Bürgerschaft. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)
Der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf (SPD) war Kriegsdienstverweigerer und nahm in den 80-er Jahren an Demonstrationen gegen die Pershing-II-Basis teil. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Nach der Kündigung des INF-Vertrags durch die USA und Russland droht ein neues Wettrüsten. Massenproteste bleiben aus. Dabei sei die Gefahr eines Atomkrieges so groß wie lange nicht mehr, meint der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf (SPD).

Der INF-Vertrag, der 1987 zwischen den USA und der Sowjetunion geschlossen wurde, war so etwas wie eine Versicherung für Europa: Er verbot den beiden Staaten atomare Mittelstreckenraketen. Zusammen mit dem Start-1-Vertrag von 1991 trug er dazu bei, dass die Zahl der Atomsprengköpfe weltweit stark zurückging. Nun, nachdem die USA und Russland den INF-Vertrag ausgesetzt haben, müssten die Menschen wieder dringend mobilisiert werden, fordert der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf (SPD): "Denn die dramatische Bedrohung des Friedens und des atomaren Krieges ist so hoch wie seit über 60 Jahren nicht mehr, wie seit dem Korea-Krieg nicht mehr", sagt er im Deutschlandfunk Kultur.

Drohender "Selbstmord der Weltbevölkerung"

Das könne nicht ohne unseren Widerspruch laufen, so Scherf: "Wir müssen uns doch wehren." Allerdings sei es schwieriger geworden, die Menschen zu mobilisieren. Denn die Welt sei nicht mehr bipolar wie noch zu Zeiten des Kalten Krieges, sondern unübersichtlicher geworden. Die Sicherheitslage und die Klimakatastrophe seien "gleichermaßen dramatisch". Doch beide hängen nach Überzeugung des SPD-Politikers eng zusammen:

"Das eine ist der drohende Selbstmord, der sofort passiert, wenn wir einen Atomkrieg haben. Und wenn wir nichts gegen das Klima tun, ist das der langsam schleichende Selbstmord der Weltbevölkerung."

Kirchen, Gewerkschaften und Friedensinitiativen seien nun gefordert. Es gehe um die Überlebensperspektive der Menschheit. Scherf meint, das würde die Menschen "auf die Beine" bringen: "Ich spüre ganz deutlich, dass sie kurz davor sind, dass die Leute sich wieder erheben."

(bth)

   

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Polarforscher Arved FuchsDas Eis wird dünner
Ein Eisbär bei Dämmerung mitten im Eis. (imago / ITAR-TASS / Gavriil Grigorov )

Schon bald könnte das ewige Eis in der Arktis weggeschmolzen sein, warnt Polarforscher Arved Fuchs. Doch der Zuspruch für den vom US-Präsidenten initiierten Klimagipfel lässt ihn auf eine Kehrtwende in der Klimapolitik hoffen.Mehr

BildungWas Schüler im 21. Jahrhundert lernen sollten
Teilnehmer der School of Design Thinking am Hasso Plattner Institut in Potsdam (Brandenburg) nehmen am 15.01.2014 an einem Seminar teil. Eine Studie hat gezeigt, dass deutsche Schüler gut im Team arbeiten können. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Nachrichten für Kinder+++ (picture alliance / dpa-Zentralbild / Ralf Hirschberger)

Schulen müssen Schülern beibringen, über Fächergrenzen hinweg zu denken und Zusammenhänge zu begreifen, betont OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Die Coronakrise könne eine Chance sein, von starren Plänen zu offeneren Konzepten zu wechseln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur