Seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Montag, 22.04.2019
 
Seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.04.2019

Helllichte Stimmen mit WärmeA-cappella-Konzert mit dem Schwedischen Rundfunkchor

Moderation: Ruth Jarre

Beitrag hören
Der Chor steht breit aufgefächert in einem modernen hellen Raum. (Schwedischer Rundfunkchor / Kristian Pohl)
Der Schwedische Rundfunkchor singt Renaissance-Gesänge zur Karwoche von Carlo Gesualdo und klassisch Modernes. (Schwedischer Rundfunkchor / Kristian Pohl)

Der Schwedische Rundfunkchor wird für seine Klangmixtur aus brillanter Helligkeit und Wärme gerühmt. In einem reinen A-cappella-Programm zeigt er seine Repertoirebreite, die von der Renaissance bis zur klassischen Moderne reicht.

Am 25. Mai 1925 fand das erste Konzert des Schwedischen Rundfunkchores statt. Von Beginn an wurde dem Ensemble eine große Repertoirepalette abgefordert. Im Laufe seiner über 90-jährigen Geschichte etablierte sich der Chor als Klangensemble mit exquisiter Reputation weltweit. Vor allem wird seine Stimmkultur hervorgehoben: klare lichte Höhen, verbunden mit großer Virtuosität, doch immer gepaart mit einer inneren Wärme des Klanges. 

Zurzeit besteht der Chor aus 32 Mitgliedern. Jeder Sänger und jede Sängerin soll eine eigenständige Rolle im Ensemble bekommen. Jede Stimme soll ihre eigene Klangidentität dem Gesamtgefüge zur Verfügung stellen. Die Leitung des Chores hat Peter Dijkstra seit 2007 inne. Er war schon in seiner Ausbildungsphase dem Chor immer sehr verbunden, da er Assistent des ehemaligen Chefdirigenten Eric Ericson war.

Porträt des Dirigenten, der in die Kamera lacht. (Peter Dijkstra / Astrid Ackermann)Peter Dijkstra ist Chefdirigent des Schwedischen Rundfunkchores und Professor in Köln. (Peter Dijkstra / Astrid Ackermann)

Das Programm bietet Renaissance-Gesänge zur Karwoche von Carlo Gesualdo bis hin zu den politisch motivierten "Canti di prigionia", den "Gesängen der Gefangenschaft" des Schönberg-Freundes Luigi Dallapiccola. Sie entstanden ungefähr zur gleichen Zeit, wie Poulencs Kantate "Liberté", die er 1943 während der Okkupation Frankreichs durch das nationalsozialistische Regime komponierte. 

Aufzeichnung des Konzertes vom 23. Februar 2019 in der Berwaldhalle Stockholm:

Francis Poulenc
"Quatre motets pour un temps de pénitence" für gemischten Chor a cappella

Carlo Gesualdo
Responsorien

Luigi Dallapiccola
"Canti di prigionia" für gemischten Chor

Francis Poulenc
"Liberté" aus: "Figure humaine", Kantate für doppelten gemischten Chor a cappella

Schwedischer Rundfunkchor
Leitung: Peter Dijkstra

Mehr zum Thema

Chamber Choir of Europe singt Morten Lauridsen - Den Klang von Stimmen im Kopf
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 28.03.2019)

Erik Westberg Vocal Ensemble - Raumgreifende nordische Stimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 21.03.2019)

Ensemble "stile antico" mit neuem Album - Exilkomponisten unter Elisabeth I.
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 04.04.2019)

Konzert

Debüt im Deutschlandfunk Kultur Plötzlich berühmt
Der Oboist Mariano Esteban Barco (Christian Alvarez)

Im letzten Debüt-Konzert der Saison 2018/19 präsentiert Deutschlandfunk Kultur wieder zwei hervorragende Solisten und einen aufstrebenden Dirigenten. Mit Mariano Esteban Barco, Philipp Kopachevsky und Valentin Uryupin stellen wir junge Musiker erstmals in Berlin vor, denen wir eine steile internationale Karriere zutrauen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur