Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 08.05.2013

Helden und Heilige

Russlands Umgang mit der Geschichte

Von Thomas Franke

Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Schlacht von Stalingrad im heutigen Wolgograd (picture alliance / dpa /Kirill Braga)
Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Schlacht von Stalingrad im heutigen Wolgograd (picture alliance / dpa /Kirill Braga)

Lenin, Stalin, der Vaterländische Krieg: In Russland herrscht eine uns rätselhafte Heldenverehrung. Umfragen zeigen, dass 49 Prozent der Russen Stalin für eine positive Figur halten. Indem Größe und Macht (Sowjet-)Russlands idealisiert werden, werden autoritäre Herrschaftsprinzipien legitimiert.

Panzer auf dem Roten Platz, Lenin im Schneewittchen-Sarg, der Vorsitzende der Kommunistischen Partei huldigt Stalin. In Wolgograd wollen alte Menschen die Stadt zurückbenennen:"Stalingrad ist bekannt, Wolgograd nicht", sagt Vladimir Ananjew, 90 Jahre und Vorsitzender der lokalen Veteranenvereinigung. "Wir verstecken unsere ruhmreiche Geschichte und die Heldentaten."

Dmitrij Rogosin, der stellvertretende Premierminister, unterstützt das Vorhaben. Umfragen zufolge sind 49 Prozent der Russen der Meinung, dass Stalin eine positive Rolle in der russischen Geschichte gespielt habe, fast ein Fünftel hält seinen Tod für den Verlust eines großen Führers und Lehrers. Alle wissen um den Terror der Sowjetunion, doch Aufarbeitung findet nicht statt. "Man muss Geschichte lieben", sagt Dmitrij, Doktorand der Mathematik aus Novosibirsk. "Ich werde die Heldentaten nicht in Frage stellen."

So wird auch der Sieg im "Vaterländischen Krieg" 1945 gefeiert, ohne danach zu fragen, welche vermeidbaren und sinnlosen Opfer Stalin seinem eigenen Volk zumutete. In Russland ist ein uns fremdes Verhältnis zur Geschichte noch sehr verbreitet: Statt sich ihr fragend zu nähern, verneigt man sich lieber vor vergangener Größe und Macht (Sowjet-) Russlands - und schafft so die Legitimation für neue autoritäre Herrschaft.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur