Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.11.2017

Heinz Strunks "Der goldene Handschuh" im Hamburger SchauspielhausCharly Hübner als Serienkiller

Von Heide Soltau

Podcast abonnieren
Hauptdarsteller Charly Hübner (2.v.l, Fritz "Fiete" Honka) und die Regisseure Rocko Schamoni (l, Soldaten-Norbert), Heinz Strunk (Herbert) und Jacques Palminger (r, Anus) beim Stück "Der goldene Handschuh" im Schauspielhaus in Hamburg. (Daniel Reinhardt / dpa )
Hauptdarsteller Charly Hübner (2.v.l) als Fritz Honka (Daniel Reinhardt / dpa )

Heinz Strunk hat seinen Roman "Der goldene Handschuh" gemeinsam mit "Studio Braun" im Hamburger Schauspielhaus auf die Bühne gebracht. In der Rolle des Massenmörders Fritz Honka: Charly Hübner. Eine gelungene Bühnenadaption? – Nein, meint Theaterkritikerin Heide Woltau.

"Zum goldenen Handschuh" heißt eine Kaschemme auf St. Pauli, in der sich die verlorene Seelen des Hamburger Nachtlebens treffen. Auch Fritz Honka ist häufiger Gast in der Kneipe – und hier trifft er seine Opfer. Heinz Strunks Roman über den Massenmörder Honka wurde vielfach gelobt und ausgezeichnet. Nun hat Strunk diesen gemeinsam mit dem Hamburger Künstlerkollektivs "Studio Braun" am Hamburger Schauspielhaus auf die Bühne gebracht.

Gar nicht so einfach: Schließlich stehe "Studio Braun" vor allem für "grotesken, schwarzen, etwas seltsamen Humor" – so Heinz Strunk: "Das ist sozusagen unsere Kernkompetenz und die wollten wir auch nicht vollkommen aufgeben." Also habe das Künstlerkollektiv versucht, "eine Balance zu finden, die der Ernsthaftigkeit des Stoffes angemessen ist und gleichzeitig unterhaltend."

Der Autor, Schauspieler und Musiker Heinz Strunk ist mit seinem Buch "Der Goldene Handschuh" auf der Leipziger Buchmesse. (imago/ Christian Grube)Heinz Strunk stellt auf der Leipziger Buchmesse sein Buch "Der Goldene Handschuh" vor (imago/ Christian Grube)

Nur die Schauspieler überzeugen

Das sei nicht gelungen, meint Theaterkritikerin Heide Soltau. Die Bühnenadaption banalisiere den Roman. "Das finde ich sehr schade, weil der Roman durchaus lesenswert ist."

Überzeugt habe dagegen die Leistung der Schauspieler, allen voran Charly Hübner, der als Massenmörder Fritz Honka zu sehen ist: Er gebe der Rolle "eine Ernsthaftigkeit", die überzeuge.

(lk)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGrößter Feldversuch zum Homeoffice
Eine Katze liegt auf dem Küchentisch während ein Mann im Hintergrund an demselben Tisch an seinem Computer arbeitet. (Westend61 / imago-images)

In der "FAZ" wird spekuliert, wie eine Zukunft nach der Pandemie aussehen könnte - wenn sich die Idee des Homeoffice durchsetze. Dann stelle sich die Frage, wie Stadtzentren aussähen, wenn dort nicht mehr gearbeitet oder eingekauft würde.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur