Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 17.03.2016

Heinz StrunkGeschichten aus der Vorhölle

Von Sven Crefeld

(Deutschlandradio Kultur / Sven Crefeld)
Der Schriftsteller Heinz Strunk nach seiner Lesung in Leipzig (Deutschlandradio Kultur / Sven Crefeld)

Bei der Buchmesse präsentiert Heinz Strunk sein Stimmen-Panoptikum aus der Hamburger Kneipe "Der goldene Handschuh". Viel getrunken wird zuvor auch in den Büchern von Clemens Meyer, Claudius Nießen und Jaroslav Rudis.

Eins muss man bei "Leipzig liest" vorab wissen: Frühes Erscheinen sichert einen guten Platz im Lesesaal. Oder überhaupt einen Platz. Wer am Mittwoch nur pünktlich in der ehrwürdigen Alten Handelsbörse eintraf, hatte keine Chance darauf, die Lokalmatadoren Clemens Meyer und Claudius Nießen leibhaftig zu sehen. Im Foyer bildete sich das aus Ostzeiten wohlbekannte sozialistische Wartekollektiv: diszipliniert, geduldig, sehnsüchtig.

(Deutschlandradio Kultur / Sven Crefeld)Plätze waren leider aus: Schlange stehen bei der Lesung von Clemens Meyer und Claudius Nießen (Deutschlandradio Kultur / Sven Crefeld)

Umso besser, dass der Vortrag von "Irre Filme, die man besser liest" per Lautsprecher nach draußen übertragen wurde. "Leipzig lauscht" eben. Ohnehin kamen ja später noch Jaroslav Rudis und Heinz Strunk an die Reihe. Sicherlich würden ein paar Leute Platz machen zur 2. und 3. Runde. Meyer & Nießen haben sich im Laufe der Jahre eine große Menge von alten B-Movies auf VHS-Kassette reingezogen, dabei viel Alkohol, Chips und Döner vertilgt - ihre Bildungserlebnisse teilen die "zwei Himmelhunde" in einem amüsanten Buch von A bis Z.

"Klauen, klauen und schwupps, ist das Buch fertig"

Meyer, der in schönstem sächsischen Zungenschlag nebenbei auch immer wieder Wissenswertes über seine Heimat Leipzig-Ost einflocht, erzählte zum Beispiel die monströse Geschichte eine fleischfressenden "Travel Pussy", einer aufblasbaren Liebespuppe für den einsamen Reisenden abends im Hotel. Schöner Trash.

Der hierzulande bestens bekannte Tscheche Jaroslav Rudis plauderte anschließend - das Wartekollektiv war glücklich in die Lücken gestoßen - über seine liebsten Hobbys Sauna, Biertrinken, Zugfahren und Leuten zuhören, um daraus abgedrehte Geschichten zu machen. "Klauen, klauen und schwupps, ist das Buch fertig."

(Deutschlandradio Kultur / Sven Crefeld)Der tschechische Autor Jaroslav Rudis in der Alten Handelsbörse von Leipzig (Deutschlandradio Kultur / Sven Crefeld)

Sein Roman "Nationalstraße" spielt im Plattenbauviertel am Nordrand von Prag: eine lustige und zugleich ungemütliche Kneipengeschichte las Rudis, es ging um Männerstolz, Muskelprotze und traurige Verlierer. Am Ende wurde noch geklärt, was ein "böhmischer Vierkampf" ist, warum Tschechen Humor als ihre stärkste Waffe betrachten und dass Kafkas "Schloss" eigentlich auch ein Kneipenroman ist, obwohl Kafka wenig Bier trank.

Heinz Strunk präsentierte ein tolles Figuren-Panoptikum

Teil drei der Wohnzimmer-Lesung - man musste nur zum Bierholen aufstehen und bekam drei Stunden Literatur - war der formidable Heinz Strunk. Der nicht so heißt, aber seinen "Metzgernamen" jetzt nicht mehr ändern will, das Branding sei nun einmal gesetzt. Mit 500.000 verkauften Exemplaren habe man noch lange nicht ausgesorgt, sagte Strunk. Andererseits komme es für ihn nicht in Frage, einen Vampirroman zu schreiben, er wolle sein Lebenswerk nicht zerstören. Das könnte mit dem Roman "Der goldene Handschuh" seinen vorläufigen Höhepunkt finden.

Strunk präsentierte ein tolles Figuren-Panoptikum aus dieser Hamburger "Vollalkikneipe", einer Art Vorhölle der Gescheiterten und Abgestürzten, mit Dialekten und Stottern und altem Liedgut. Der Mann ist ein Formulierungskünstler, ein Wortklauber, ein Ohrenmensch. Mit Stil, Herzensbildung und Empfindsamkeit beantwortete er alle Fragen zur Machart seiner Frauenmörder-Geschichte, um dann gegen halb zehn (er ist natürlich eine Diva) zu befinden: "Für die Leute hier ist alles Wesentliche gesagt." Darauf einen Fanta-Korn, das Spezialgetränk aus dem "Handschuh", im Verhältnis 1 zu 1.

Mehr zum Thema:

Heinz Strunk: "Der goldene Handschuh" - Empathisches Porträt eines Erniedrigten
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.03.2016)

Preis der Leipziger Buchmesse - Bühne frei für Literaturkenner
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04.02.2016)

Preis der Leipziger Buchmesse - Überraschende Nominierungen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.02.2016)

Leipziger Buchmesse - Das sind die 15 Nominierten
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 04.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Krankheitsrisiko PolitikWie Politiker mit Stress umgehen
Steffen Regis spricht als Landesvorsitzender der Grünen Schleswig-Holstein auf einer Veranstaltung am 19.09.2020 in Flensburg am Solitüde Strand.  (imago / Willi Schewski)

Noch mehr arbeiten, zum Wandern in die Berge fahren oder eine Auszeit von der Politik nehmen: Politiker gehen mit der enormen Arbeitsbelastung unterschiedlich um. Anders als früher sind Themen wie Burn-out und Überforderung keine Tabus mehr.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur