Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 19.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.10.2017

Heinrich Schütz MusikfestMitteldeutsche Komponisten-Trilogie: Schütz, Rosenmüller, Krieger

Aus der Schlosskirche Weißenfels

Das Schloss Weißenfels ragt hinter Häusern empor.   (Joachim Dresdner)
Historischer Aufführungsort: Schloss Weißenfels mit seiner Kirche (Joachim Dresdner)

Mit ihren Geburtsjahren 1585, 1617 und 1649 vertreten Heinrich Schütz, Johann Rosenmüller und Johann Philipp Krieger drei aufeinanderfolgende Generationen mitteldeutscher Komponisten. Heute erklingen sie gemeinsam.

Und das durchaus mit gutem Grund, denn das Verbindende – ihr Wirken in der gleichen Klanglandschaft, auch ihr gemeinsames Interesse für die Musikentwicklungen im fernen Italien – ist hier jedenfalls stärker als das Trennende: man kannte und schätzte sich über die Altersgrenzen hinweg.

Über viele Jahre bis zu seinem Tod 1725 leitete Krieger die Kirchenmusik an der Schlosskirche der Stadt Weißenfels und hat während seiner dortigen Tätigkeit detailliert alle Werke aufgelistet, die dabei von ihm aufgeführt worden. Neben eigenen Kompositionen – überliefert ist unter anderem die schier unglaubliche Zahl von rund 2500 Kantaten, von denen allerdings die meisten seither verloren sind – findet sich da auch etliches von Rosenmüller, dessen 400. Geburtstag einen thematischen Schwerpunkt des diesjährigen Heinrich Schütz Festes und auch des heute erklingenden Programmes bildet. Heinrich Schütz wiederum, bis heute der größte Sohn von Weißenfels, wo er sowohl seine Kindheit wie auch seine letzten Jahre verbrachte, kam zu Kriegers Zeiten zwar zunehmend aus der Mode, wurde aber an diesem für ihn zentralen Ort trotzdem noch öfter aufgeführt.

Die Schlosskirche ist sozusagen der natürliche Ort für das Drei-Generationen-Treffen des heutigen Programmes. Während der frühen Weißenfelser Jahre Kriegers eingeweiht und seitdem weitgehend unverändert, sind viele der jetzt aufgeführten Stücke auch schon damals hier erklungen; Krieger selbst dürfte außerdem einen großen Teil seiner Werke mit Sicht auf die speziellen räumlich-akustischen Bedingungen der Kapelle komponiert haben.


Heinrich Schütz Musikfest

Schlosskirche Weißenfels

Aufzeichnung vom 13.10.2017


Johann Rosenmüller

Magnificat

Christus ist mein Leben

Heinrich Schütz

Singet dem Herrn ein neues Lied

Johann Rosenmüller

Suite für 5 Instrumente und Basso continuo

Johann Philipp Krieger

Ein feste Burg ist unser Gott

Johann Rosenmüller

Also hat Gott die Welt geliebet

Fürchte dich nicht

Sonata duodecima in d

Johann Philipp Krieger

Wo wiltu hin, weils Abend ist

Johann Rosenmüller

Laudate Dominum omnes gentes


Ensemble 1684

Kammerchor Weißenfels

Orgel und Leitung: Gregor Meyer

Konzert

Debüt im Deutschlandfunk KulturGezupft und gestrichen
(Tim Kloecker)

Das vision string quartet hat sich innerhalb kürzester Zeit unter den jungen Streichquartetten etabliert. Mit seiner einzigartigen Wandlungsfähigkeit wechselt es zwischen dem klassischen Streichquartett-Repertoire, Eigenkompositionen sowie Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock. Mehr

Steinmeyer-Orgel der Christuskirche MannheimDas "Mannheimer Wunderwerk"
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)

Als „Mannheimer Wunderwerk“ bezeichnete der Leipziger Komponist Sigfrid Karg-Elert im Jahr 1920 die älteste und größte der drei Orgeln der Christuskirche. Die Steinmeyer-Orgel auf der nördlichen Empore ist die größte Denkmalorgel Baden-Württembergs und eine der wenigen großen Konzertorgeln der Spätromantik, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung fast unversehrt überstanden hat. Nach der kürzlich abgeschlossenen Generalsanierung spielt KMD Johannes Matthias Michel Werke von J.S. Bach, S. Karg-Elert, C. Franck u.a.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur