Freispiel, vom 09.08.2010

Hörspiel von René Pollesch

"Heidi Hoh arbeitet hier nicht mehr." - "Sie arbeitet nicht mehr Zuhause." - "Aber du könntest Verhältnisse herstellen, Zuhause oder an deinem Arbeitsplatz, die dein Leben" - "... nicht zu der Wahnvorstellung werden lassen, es gäbe irgendwo anders ein lebenswerteres Leben." "Das gibt es nämlich nicht"

Heidi Hoh kann mit ihrem Notebook an unterschiedlichen Orten arbeiten. (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Heidi Hoh kann mit ihrem Notebook an unterschiedlichen Orten arbeiten. (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Im ersten Teil der Heidi Hoh-Trilogie musste die Heldin mit der Verschmelzung der Bereiche Arbeit und Zuhause klarkommen. Nun aber ist Heidi Hohs Zuhause kein freundlicher Ort mehr und sie lebt auch gar nicht mehr dort, sondern führt ein Partisanenleben als obdachlose Telearbeiterin, die ihr Notebook überall einstecken kann.

Regie: René Pollesch
Darsteller: Nina Kronjäger, Claudia Splitt, Christine Groß
Ton: Johannes Koeniger
Produktion: Deutschlandradio Berlin/Norddeutscher Rundfunk/Westdeutscher Rundfunk 2000
Länge: 55'23

René Pollesch, 1962 geboren, arbeitet als Theaterautor und Regisseur an vielen deutschsprachigen Bühnen. 2001/2006 Mülheimer Dramatikerpreis. Zuletzt für DKultur: "Tod eines Praktikanten" (2007).