Freitag, 14.05.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 11.03.2021

"Hausboot" mit Olli Schulz und Fynn KliemannBromance auf dem Schrottkahn

Maren Haffke im Gespräch mit Timo Grampes

Fynn Kliemann und Olli Schulz stehen an einer zur Hälfte gestrichenen Wand eines Bootes und sind dabei sehr vergnügt. (Netflix / Brian Jakubowski)
Fynn Kliemann und Olli Schulz restaurieren ein Hausboot – und Netflix filmt mit. (Netflix / Brian Jakubowski)

In einer Netflix-Dokureihe renovieren Fynn Kliemann und Olli Schulz das schrottige Hausboot des verstorbenen Musikers Gunter Gabriel. Für die Medienwissenschaftlerin Maren Haffke eine voyeuristische Vorher-Nachher-Show in einer reinen Männerwelt.

Der Heimwerker-Youtuber Fynn Kliemann und der Entertainer Olli Schulz haben das Hausboot des verstorbenen Sängers Gunter Gabriel gekauft. Und eigentlich wollten sie, so die Erzählung, nur "ein bisschen renovieren", um daraus einen Ort für Kreative zu machen. Doch der Kahn ist Schrott, jede weitere abgetragene Schicht legt noch mehr Mängel offen und am Schluss wird daraus ein ausuferndes Projekt. Auf dem Boot bleibt fast nichts, wie es war.

In vier Folgen dokumentiert Netflix in der Reihe "Das Hausboot", wie Kliemann und Schulz das Boot überarbeiten. Die beiden würden aber nur in zweiter Linie ein Hausboot renovieren und in erster Linie "Content" produzieren, urteilt die Medienwissenschaftlerin Maren Haffke, die die Serie bereits gesehen hat:

"Zwei Jahre lang war diese Baustelle Boot eine sehr, sehr produktive Plattform für Cross-Marketing, für allerhand Veröffentlichungen der beiden in den Social Media, im Podcast und jetzt eben in dieser Netflix-Serie. Das ist eine sauber durchmonetarisierte Komplettinszenierung, die durchaus einen etwas faden Beigeschmack hat."

Kleinbürgerlicher Voyeurismus

Schulz und Kliemann träten als "sentimentale Nachlassverwalter" auf, sagt Haffke. Die Dokumentation folge dabei der Logik einer Vorher-Nachher-Show, unablässig werde der schlechte Zustand des Schiffes thematisiert. Die Medienwissenschaftlerin sieht hier einen "zynischen Kern" der Produktion:

"Dieser Verfallsgrad des Schiffs wird mit so einem Voyeurismus abgefilmt, der durchaus was Moralistisches hat, eigentlich fast etwas Kleinbürgerliches." Dies erinnere trotz der zur Schau gestellten Ironie an das sogenannte "Unterschichtenfernsehen": also an Sendungen über beispielsweise Messies und "das vermeintlich elende Leben am Rande der Gesellschaft", mit denen sich die Mittelschicht ihrer selbst vergewissert habe, dass sie selbst nicht in so einem Dreck lebte.

Fynn Kliemann und Olli Schulz stehen unter freiem Himmel in Abendlichtatmosphäre Arm in Arm nebeneinander (Jonas Neugebauer/Netflix)Norddeutsche Männerfreundschaft mit Bier, Kippen und Deine-Mudder-Witzen: Fynn Kliemann und Olli Schulz in der Netflix-Reihe "Das Hausboot". (Jonas Neugebauer/Netflix)

"Schulz und Kliemann schaffen das nie ganz, sich von diesem Gestus zu distanzieren, wenn sie sich den Nachlass von Gabriel aneignen und aus diesem eigentlich abrissreifen Schiff dann so einen sauberen, maximal generischen Coworking-Space machen, wie so eine zur Männerfreundschaft geronnene Gentrifizierungsmetapher."

Norddeutsche Männerwelt

Inszeniert werde das Ganze außerdem als Buddy-Komödie: Olli Schulz gebe seine Rolle des liebenswerten, norddeutschen Zynikers, der ebenfalls norddeutsche Fynn Kliemann kontere dessen Art mit manischer Geschäftigkeit. "Das Hausboot" zeige eine reine, heteronormative Männerwelt: Bier, Kippen, Deine-Mudder-Witze, dazu Besuch von anderen berühmten norddeutschen Männern wie Bjarne Mädel und Tim Mälzer.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Reiz der Serie liege darin, eventuell gerne mit den Protagonisten Zeit zu verbringen – oder eben auch nicht. "Das Feeling der Serie ist ungefähr so, als würde man am Vatertag ein Abteil im Regionalexpress teilen mit einem Betriebsausflug aus der Medienbranche", so Maren Haffke. "Und wenn man das nach einem Jahr Pandemie reizvoll findet, dann Schiff ahoi."

(jfr)

Mehr zum Thema

Kliemannsland in Niedersachsen - Ich bau' mir mein kunterbuntes Land(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 07.07.2019)

Fynn Kliemann im Gespräch - Heimwerken für eine bessere Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 30.05.2018)

Singer-Songwriter Olli Schulz - "Ich bin ein relativ zurückgebliebener Typ"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 26.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur