Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.05.2016

Haus der Kulturen der WeltShortlist für Internationalen Literaturpreis

Jörg Magenau im Gespräch mit dem Juror Jörg Plath

Welche Übersetzungen zählen in diesem Jahr zu den gelungensten? (imago/epd)
Welche Übersetzungen zählen in diesem Jahr zu den gelungensten? (imago/epd)

Der viel diskutierte Roman "Erschlagt die Armen!" erlaubt einen kritischen Blick hinter die Kulissen einer französischen Asylbehörde. Er befindet sich mit fünf anderen Büchern auf der Shortlist für den Internationalen Literaturpreis, den das Haus der Kulturen der Welt in Berlin für ein zum ersten Mal ins Deutsche übersetztes Werk der internationalen Gegenwartsliteratur vergibt.

Vom Paradies bis zu einer "dentalen Biographie", einer "Geschichte meiner Zähne", reicht die Bandbreite der sechs Titel auf der Shortlist des angesehenen Internationalen Literaturpreises, den das Berliner Haus der Kulturen jedes Jahr vergibt.

Die Auswahl versammele, so heißt es in der Begründung der Jury, "Erzähltexte, deren AutorInnen und Figuren allesamt ungefestigt zwischen Sprachen, Kulturen und Systemen leben". Die AutorInnen stammen aus Uganda, Indien, Aserbaidschan, Südafrika und Mexiko, einige von ihnen leben und schreiben jedoch in Schweden, Japan, Israel und Frankreich.

Der Preis, der die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt von Erzählweisen in den Gegenwartsliteraturen der Welt richten will, ist mit 35.000 Euro dotiert. Der Anteil der ausgezeichneten ÜbersetzerIn ist dieses Jahr von 10.000 auf 15.000 Euro erhöht worden, die AutorIn erhält 20.000 Euro. 

Johannes Anyuru | Paul Berf
Ein Sturm wehte vom Paradiese her
Schwedisch: En storm kom från paradiset
Luchterhand Literaturverlag 2015 | Norstedts, Stockholm 2012

Joanna Bator | Lisa Palmes
Dunkel, fast Nacht
Polnisch: Ciemno, prawie noc
Suhrkamp Verlag 2016 | W.A.B., Warschau 2012

Alexander Ilitschewski | Andreas Tretner
Der Perser
Russisch: Pers
Suhrkamp Verlag 2016 | Astrel, Moskau 2010

Valeria Luiselli | Dagmar Ploetz
Die Geschichte meiner Zähne
Spanisch: La historia de mis dientes
Verlag Antje Kunstmann 2016 | Editorial Sexto Piso, Mexiko 2014

Shumona Sinha | Lena Müller
Erschlagt die Armen!
Französisch: Assommons les pauvres!
Edition Nautilus 2015 | Editions de l'Olivier, Paris 2011

Ivan Vladislavic | Thomas Brückner
Double Negative
Englisch: Double Negative
A1 Verlag 2015 | Umuzi, Kapstadt 2010

Das Haus der Kulturen der Welt in Berlin vergibt den Internationalen Literaturpreis gemeinsam mit der Stiftung Elementarteilchen. Damit soll die Bedeutung des Zusammenspiels zwischen Autoren und Übersetzern und ihr Beitrag zur Literaturproduktion würdigen.

In einem mehrstufigen Verfahren hat die Jury zunächst sechs Titel für die Shortlist auserkoren. Das Preisträger-Duo wird am 14. Juni bekannt gegeben. Am 25. Juni findet die Preisverleihung im Haus der Kulturen der Welt statt.

Die Jury sichtete insgesamt 151 Titel aus 56 Ländern. Zu den acht Jurorinnen und Juroren gehören unter anderen Literaturkritikerin Iris Radisch, der Schriftsteller und ehemalige Verleger Michael Krüger und der Deutschlandradio-Literaturredakteur Jörg Plath an.

Multimedial wird das Geschehen auf ilp-onblog.de von Studierenden begleitet.

Im vergangenen Jahr wurde der israelische Autor Amos Oz und die Übersetzerin Mirjam Pressler für den aus dem Hebräischen übertragenen Roman "Judas" ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Internationaler Literaturpreis - War die Entscheidung für Oz richtig, Frau Radisch?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.06.2015)

Internationaler Literaturpreis Berlin - Literarische Entdeckungsreise
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 01.06.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur