Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.05.2017

Haus der Kulturen der WeltDie Nominierten für den Internationalen Literaturpreis

Juror Frank Heibert im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Das Haus der Kulturen der Welt am Berliner Spreeufer (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Im Haus der Kulturen der Welt am Berliner Spreeufer wird die Auszeichnung Anfang Juli übergeben. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Das Berliner Haus der Kulturen der Welt zeichnet zum neunten Mal fremdsprachige Autoren und ihre Übersetzer aus. Zu den Nominierten in diesem Jahr gehören auch die bereits mit dem Booker-Preis ausgezeichnete Koreanerin Han Kang und die Übersetzerin Ki-Hyang Lee.

Die Nominierten des Internationalen Literaturpreises für übersetzte Gegenwartsliteraturen 2017 sind am Montag bekannt gegegeben worden. Auf der Shortlist stehen sechs Werke, die aus unterschiedlichen Sprachen ins Deutsche übertragen wurden. Den Preis vergeben das Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Berlin und die Stiftung Elementarteilchen in diesem Jahr zum neunten Mal. Für Autoren ist er mit 20.000 Euro, für Übersetzer mit 15.000 Euro dotiert. 

Diese Werke stehen auf der Shortlist:

Abboud, Hamed | Bender, Larissa: Der Tod backt einen Geburtstagskuchen
edition pudelundpinscher, März 2017
Arabisch: دالیملا دیع ةكعك عنصي توملا
edition pudelundpinscher, 2017 (zweisprachiges Original)

Barrera Tyszka, Alberto | Strobel, Matthias: Die letzten Tage des Comandante
Nagel & Kimche, August 2016
Spanisch: Patria o muerte
Tusquets Editores, 2015

Kang, Han | Lee, Ki-Hyang: Die Vegetarierin
Aufbau Verlag, August 2016
Koreanisch: 채식주의자
Ch'angbi, 2007

Koe, Amanda Lee | Beck, Zoë: Ministerium für öffentliche Erregung
CulturBooks Verlag, Oktober 2016
Englisch: Ministry of Moral Panic
Epigram Books, 2013

Mwanza Mujila, Fiston | Müller, Lena; Meyer, Katharina: Tram 83
Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
Französisch: Tram 83
Éditions Métailié, 2014

Szczerek, Ziemowit | Weiler, Thomas: Mordor kommt und frisst uns auf
Voland & Quist, März 2017
Polnisch: Przyjdzie Mordor i nas zje, czyli tajna historia Słowian
Korporacja Ha!art, 2013

Zur Jury gehören in diesem Jahr Verena Auffermann, Jens Bisky, Frank Heibert, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl.

Die Bekanntgabe des Preisträger-Duos ist am 20. Juni, verliehen wird der 9. Internationaler Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2017 am 6. Juli im Rahmen eines Festes etwa mit Lesungen und Diskussionen im HKW.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an die indisch-französische Autorin Shumona Sinha und ihre Übersetzerin Lena Müller für den aus dem Französischen übertragenen Titel "Erschlagt die Armen!".

Weitere Informationen zum Preis und den Nominierten auf der Webseite des HKW
Multimediales, Hintergründe und News unter auf dem Blog zum Preis

Lesart

Der lyrische KommentarVom Wasser
Demonstration der weltweiten "FridaysForFuture"-Bewegung: Schülerinnen halten ihre mit dem Satz "Our Future" und "In Your Hands" beschrifteten Handfläche in die Lust, aufgenommen am 15. März 2019 in Berlin (imago images / IPON)

In unserem "Lyriksommer" bitten wir Autoren zu poetischen Kommentaren zum Tagesgeschehen. Die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig widmet ihr Gedicht „vom Wasser“ den engagierten Jugendlichen von der FridaysForFuture-Bewegung. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Maren Kames: "Luna Luna"Hypnotischer Nachtgesang
Das Cover des Buches "Luna Luna" von Maren Kames (Secession Verlag / Deutschlandradio)

Den Zweitling der Schriftstellerin Maren Kames schlicht als Buch zu bezeichnen, wird ihm nicht ganz gerecht. Die lyrische Mondfantasie "Luna Luna" ist ein poetisch-musikalisches Gesamtkunstwerk: rasant, assoziativ und mit ganz viel Pop.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur