Donnerstag, 16.08.2018
 

Kompressor | Beitrag vom 24.04.2015

Hate SpeechKein Platz für Menschenhass im Netz

Anatol Stefanowitsch im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Ein Mann arbeitet an der Tastatur eines Laptops.  (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)
Im Netz wird sichtbar und findet ein Echo, was früher nur am Stammtisch gesprochen wurde. (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Der Berliner Sprachforscher und Blogger Anatol Stefanowitsch fordert angesichts von "Hate Speech" im Netz, dass Meinungsfreiheit mit mehr Verantwortung einhergehen sollte. Aber auch Gegenreaktionen auf geschmacklose und abwertende Äußerungen seien wichtig.

Das Internet habe die "Hate Speech" nicht hervorgebracht, sondern mache das sichtbar, was vorher nur am Stammtisch stattgefunden habe, sagte der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch im Deutschlandradio Kultur. Dadurch würden Ideen ebenso verbreitet wie die dazu gehörige Sprache, die vorher keine solche Breitenwirkung hätte entfalten können.  Es sei aber schwer zu sagen, ob das Phänomen im Netz tatsächlich zugenommen habe.

"Normalisierung von Menschenhass"

"Erst mal hat sich dort Sichtbarkeit verschafft, was die ganze Zeit da war", sagte der Blogger. "Aber – und das ist die Gefahr an "Hate Speech", also dem Herabwürdigen von Gruppen und am Absprechen von Existenzberechtigung von Gruppen, da entsteht so eine Art "Feedback Loop", sagte er. In dem Moment, wo das eine breitere Öffentlichkeit erreiche, kämen mehr Leute auf die Idee, dass es ganz akzeptabel sei, diese Dinge zu sagen. "Und so schaukelt sich das dann hoch." Der Wissenschaftler sagte: "Es findet eine Normalisierung von Menschenhass statt, einfach durch die Existenz solcher Aussagen in der Öffentlichkeit."

Debattenkultur aktiv gestalten

Das Netz biete jedem Menschen eine Bühne. "Es gibt sozusagen keinen Filter mehr zwischen der Meinung jeder einzelnen Person und der allgemeinen Öffentlichkeit", sagte Stefanowitsch. "Ich denke, das ist hier das gefährliche."  Der Sprachforscher betonte, dass es deshalb wichtig sei, die Debattenkultur und Meinungsfreiheitskultur aktiv zu gestalten. "Wo wir jetzt hinkommen müssen, dass wir auch jedem Menschen klarmachen, dass Meinungsfreiheit mit Verantwortung einher geht."

Gegenreaktion sind wichtig

Jeder Mensch solle seine Meinung äußern, sagte der Sprachforscher. Dazu gehörten auch geschmacklose oder abwertende Äußerungen. "Da wo sie in Menschenfeindlichkeit umschlagen, da muss es einen Konsens geben, dass derjenige, der diese Meinungsfreiheit für sich in Anspruch nimmt, auch konfrontiert wird mit einer entsprechenden Gegenreaktion."  Dazu gehöre auch, dass Verlage und Zeitungshäuser bestimmte Arten von Debatten einfach unterbänden.

Mehr zum Thema:

Erster Lehrstuhl für Medienethik - Auf der Suche nach den Schamgrenzen
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 25.01.2015)

Internetkriminalität - Wie Virenjäger gegen Zombies kämpfen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.01.2015)

Medienkongress - Pressefreiheit, Pegida und Hass
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.01.2015)

Fazit

Zum Tod von Eduard UspenskiGeschichten kindlicher Rebellion
Die von Eduard Uspenski erfundene Figur Tscheburaschka zu Gast in einem Studio des Deutschlandfunks Kultur in Berlin. (Photo: Vladimir Balzer)

1966 schuf der Kinderbuchautor Eduard Uspenski das Fantasiewesen "Tscheburaschka". Seitdem ist die Figur fester Bestandteil russischer Populärkultur. Nun ist Uspenski gestorben. Kulturwissenschaftler Wladimir Velminski analysiert die Rolle von Schöpfer und Geschöpf.Mehr

Performance in KölnGabeln in der Stadt
Bei der Performance "Forks in the City" von Angie Hiesl und Roland Kaiser liegt eine Person auf Sitzflächen in der Öffentlichkeit, daneben ein Arrangement aus Plastikgabeln mit Foto. (Roland Kaiser)

Hunderte Einweggabeln aus Kunststoff geben einer ungewöhnlichen Performance in Köln den Namen: "Forks in The City". Angie Hiesl und Roland Kaiser, Grenzgänger zwischen Theater, Tanz und bildender Kunst, haben sich das Kunstprojekt ausgedacht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur