Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kompressor | Beitrag vom 08.07.2020

"Harriet – Der Weg in die Freiheit"Wie Harriet Tubman Sklaven befreite

Matthias Dell im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film „Harriet - Der Weg in die Freiheit“. (UNIVERSAL PICTURES)
Szene aus „Harriet“. 1849 gelang Harriet Tubman selbst die Flucht aus der Sklaverei. (UNIVERSAL PICTURES)

Harriet Tubman half einst mit dem Netzwerk "Underground Railroad" Sklaven bei der Flucht in die Freiheit. Ihre Lebensgeschichte erzählt jetzt Regisseurin Kasi Lemmons in dem sehenswerten Spielfilm "Harriet".

Harriet Tubman wurde um 1820 als Sklavin im US-amerikanischen Bundesstaat Maryland geboren. Ihr Geburtsdatum ist nicht bekannt, weil für sie ein Leben als Individuum nicht vorgesehen war. Sie schaffte den Weg in die Freiheit und half später anderen Sklaven bei der Flucht. 1913 starb sie in Aubum, New York.

Heute ist sie eine der bekanntesten Fluchthelferinnen in den USA. Es gibt Schulen und Museen, die nach ihr benannt sind und Briefmarken, die an sie erinnern.

Eine schwarze Frau im Kleid steht an einen Sessel gelehnt in einem Zimmer. (picture alliance/dpa/ZUMA Press/KEYSTONE Pictures)Eine undatierte Aufnahme von Harriet Tubman, die als bekannteste Fluchthelferin der USA gilt. (picture alliance/dpa/ZUMA Press/KEYSTONE Pictures)
"Harriet – Der Weg in die Freiheit" ist bereits vor der Coronapandemie in den USA angelaufen, dennoch wirkt der Film angesichts der aktuellen Black-Live-Matters-Proteste über afroamerikanische Geschichte in den USA wie der Film der Stunde.

Szene aus dem Film „Harriet - Der Weg in die Freiheit“. (UNIVERSAL PICTURES)Im Film wird Harriet Tubman von Cynthia Erivo gespielt. (UNIVERSAL PICTURES)
Dabei erzähle der Film die Geschichte Harriet Tubmans sehr zurückhaltend, fast skizzenhaft, sagt Filmkritiker Matthias Dell. Zu viel Pathos werde weggelassen und der Stoff werde auch "nicht zelebriert", wie das in "12 Years a Slave" der Fall gewesen sei. Im Gegenteil, die geglückten Fluchtgeschichten würden "seriösisiert". 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Und während Steve McQueen 2013 in "12 Years a Slave" durch seine Gewaltdarstellung Gewalt gegen Schwarze Menschen teilweise wieder reproduziere, verzichtet "Harriet" weitestgehend auf solche Darstellungen. 

Allerdings: Das "mythische Netzwerk" "Underground Railroad", das versklavte Menschen von Süden nach Norden brachte, hätte man mit den einzelnen Stationen und die damit verbundenen Schwierigkeiten spannungsvoller erzählen können, so Matthias Dell. Regisseurin Kasi Lemmons habe sich aber für eine dezente Erzählung entschieden.

Vor einem weißen Mann stehen angekettet schwarze Männer und Frauen." (imago images/ZUMA Press)"12 Years a Slave" gewann 2014 drei Oscars. (imago images/ZUMA Press)

Kasi Lemmons konzentriere sich auf "unauffällige aber aufwendige Montagen", die Eindruck machen würden. Der größte Unterschied zur Wucht von "12 Years a Slave" sei aber, dass es in "Harriet" nicht mehr eine alleinige Brad-Pitt-Figur als den guten Weißen gebe, sondern die Hauptfigur Harriet sei. Außerdem sei die Perspektive der untergehenden Plantagenbesitzer eine andere als in "12 Years a Slave", sagt Matthias Dell.  

Schauspielerin Cynthia Erivo ist ein Glücksgriff

Gespielt wird Harriet Tubman von der Schauspielerin Cynthia Erivo, die 2020 für diese Rolle für den Oscar nominiert war. Sie sei "der Clou des Films", so Dell. Cynthia Erivo, die vor Kurzem auch in der Serie "The Outsiders" zu sehen war, gelinge es wie kaum einer anderen Schauspielerin, "Ungläubigkeit und Straigtness zu mischen". Sie verkörpere Tubmans Tapferkeit, ihre Ungebildetheit, aber auch das intuitiv Clevere.

Kasi Lemmons (r) und Jodie Foster in dem Film "Das Schweigen der Lämmer" von 1991. (imago images / ZUMA Press)Kasi Lemmons (r) spielte 1991 an der Seite von Jodie Foster in dem Film „Das Schweigen der Lämmer“. (imago images / ZUMA Press)
Regisseurin Kasi Lemmons hatte einst als Schauspielern angefangen. So spielte sie an der Seite von Jodie Foster in dem Film "Schweigen der Lämmer". Danach habe sie selbst angefangen, Regie zu führen und Filme wie "Talk to Me" oder "Self Made: Das Leben von Madam C.J. Walker" gedreht, so Matthias Dell. Auch diese Arbeiten seien "schmucklos", aber in ihrer Nüchternheit genau.

(jde)

Mehr zum Thema

Theatermacherin Simone Dede Ayivi - "Schwarze Stimmen lassen sich nicht mehr ausblenden"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 23.12.2019)

Antirassistische Filme - Streamen, bilden, Image verbessern
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 04.06.2020)

Spike Lees Kriegsfilmgroteske - Vier US-Veteranen auf Vietnam-Trip
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 13.06.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur