Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.01.2018

Harald Schmidt über David Lettermans Comeback "Da gucke ich lieber Inspector Barnaby"

Harald Schmidt im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Der Entertainer Harald Schmidt (imago stock&people)
Der Entertainer Harald Schmidt (imago stock&people)

Vor zwei Jahren hatte sich David Letterman mit seiner Late Night Show vom Fernsehen verabschiedet. Nun ist der Kult-Moderator zurück: Mit einer Interviewshow, abrufbar auf Netflix. Harald Schmidt wird sich die Show definitiv nicht anschauen. Im Gespräch erklärt er, warum.

Nach über 30 Jahren Latenight im regulären Fernsehen und einer zweijährigen Pause ist der Showmaster David Letterman zurück: Mit dem Gesprächsformat "My Next Guest Needs No Introduction" (Mein nächster Gast muss nicht vorgestellt werden). Die Show ist auf dem Streamingdienst Netflix abrufbar. Harald Schmidt hat aber keine Lust auf die neue Show. "Da gucke ich lieber 'Inspector Barnaby'", sagt Schmidt im Gespräch mit Vladimir Balzer. 

David Letterman sei als Latenight-Moderator ein Genie gewesen sei. Seine Latenight-Show war das Vorbild für die "Harald Schmidt-Show". In dem neuen Format sehe Harald Schmidt keinen Reiz. Dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama der erste Interviewgast war, sei für ihn auch kein Anreiz, die Show abzurufen. Letterman sei ein genialer Latenight-Moderator gewesen und in diesem Format unerreicht, meint Schmidt über sein US-amerikanisches Vorbild.

David Letterman (rechts) in seiner Sendung mit US-Präsident Barack Obama (afp / Jim Watson)Auch in Lettermans früherer "Late Night"-Show war Barack Obama als damaliger US-Präsident zu Gast (afp / Jim Watson)

Er war am besten, wenn er schlechte Laune hatte

Der US-Moderator in einer Show als Interviewformat sei für Schmidt uninteressant. "Ich habe einen Trailer gesehen, wo er sagt, das tollste für ihn sei, von Zuhause raus zu kommen – das glaube ich ihm auch. Die Zuschauer haben zwar gelacht und hielten das für eine Pointe, aber ich glaube, das war sehr ernst." Eine Show im Gesprächsformat würden viele machen. In so einem Format kann sich Schmidt den ehemaligen Show-Moderator nicht vorstellen. "Er war eigentlich immer am besten, wenn das Material schwach war, oder wenn er schlechte Laune hatte – was häufiger vorkam", sagt Schmidt.

Ob sich Harald Schmidt vorstellen könnte, eine ähnliche Show wie David Letterman zu produzieren? '"Ich wüsste gar nicht, wer in Deutschland als Gast in Frage kommen würde", sagt Schmidt. Vor allem, wenn die Sendung "Mein Gast muss nicht vorgestellt werden" hieße. Auch bekannte Politiker in einem solchen Format zu interviewen, reize Schmidt nicht. Zumal die Sendung von Letterman auf Netflix bearbeitet und geschnitten sei. "Das ist der große Irrtum, dass man glaubt, man können in so einer Sendung (...) einen Politiker knacken."

Mehr zum Thema

Neue Show-Formate - Arbeiten am Fernsehen der Zukunft
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 19.07.2014)

Harald Schmidt wird 60 - "Ich bin ein Schwätzer"
(Deutschlandfunk, Corso, 18.08.2017)

David Letterman tritt ab - Als Drew Barrymore ihr T-Shirt lüftete
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.05.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber Ehrfurcht vor dem Leben
Regisseur Erik Poppe konzentriert sich in seinem Film über die Untaten von Anders Breivik "Utoya 22. Juli" auf das 18-jährige Opfer Kaja und braucht für die letzten 72 Minuten ihres Lebens nur eine einzige Einstellung. (© Agnete Brun)

Ist es möglich nachzuempfinden, was es heißt, Opfer eines Massenmörders zu sein? Dieser Frage gehen die Feuilletons der "Welt" und "Zeit" nach. Sie beschäftigen sich mit dem Kinofilm "Utoya 22. Juli". Darin geht es um die grausamen Taten von Anders Breivig.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur