Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 24.07.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.10.2020

Harald Lesch über Physik-NobelpreisSchwarze Löcher, die abstruseste Materie

Harald Lesch im Gespräch mit Nicole Dittmer

Computergrafik eines schwarzen Lochs im Weltall. (picture alliance / blickwinkel)
"Eine großartige Sache" sei die Auszeichnung für die Forschung an Schwarzen Löchern, findet Harald Lesch. (picture alliance / blickwinkel)

Eine Physikerin und zwei Physiker werden für ihre Forschung zu Schwarzen Löchern mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Trotzdem wisse man nur sehr wenig über dieses astronomische Phänomen, sagt der Astrophysiker und Fernsehmoderator Harald Lesch.

Wer Schwarze Löcher versteht, kann den Kosmos besser verstehen. Dafür werden die diesjährigen Physik-Nobel-Preisträger ausgezeichnet. Unter ihnen ist mit Reinhard Genzel, Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching bei München, auch ein Deutscher. Er teilt sich die hohe Auszeichnung mit Andrea Ghez aus den USA und dem Briten Roger Penrose.

Reinhard Genzel, Astrophysiker am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik freut sich über die Nachricht über den Nobelpreis für Physik. (Matthias Balk / dpa)Physik-Nobelpreisträger Reinhard Genzel ist Astrophysiker am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik. (Matthias Balk / dpa)

"Das Faszinierende an Schwarzen Löchern ist, dass wir eigentlich so gut wie nichts darüber wissen, was sich im Inneren dieser Objekte abspielt und aus was sie bestehen", sagt der Wissenschaftsjournalist Harald Lesch. Dass ihre Entdeckung und Berechnung mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wird, sei "eine großartige Sache", findet der ZDF-Fernsehmoderator.

Wann ist ein Loch ein Loch?

Man habe in der Astronomie schon lange Kenntnis davon gehabt, dass es die Schwarzen Löcher gebe. Aber der direkte Beweis sei Reinhard Genzel und Andrea Ghez dadurch gelungen, dass sie gemessen haben, wie sich Sterne im Zentrum unserer Milchstraße bewegen. "Und dann konnte man immer genauer feststellen, dass es sich um vier Millionen Sonnenmassen handeln muss. Ich meine: Absurder, abstruser, abgründiger kann Materie gar nicht sein als bei Schwarzen Löchern."

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Das Phänomen sehe zwar aus und verhalte sich wie ein Loch, tatsächlich sei der Begriff aber falsch. Man wisse zumindest, dass es ein Schwerkraftfeld habe. Und für Roger Penrose sei es zum Beispiel eine Frage gewesen, wie die Umgebung von einem Schwarzen Loch aussieht, erklärt der Astrophysiker und Fernsehmoderator.

Grenzstein der Physik

Man sei bei diesen Forschungen bei einem Grenzstein der Physik angekommen, "nämlich an der ultimativen Informationsgrenze", resümiert Lesch. "Wir schnuppern immer genauer an dieser Grenze herum." Dabei ginge es immer wieder darum, etwas Neues über diese Objekte herausfinden.

(cosa)

Mehr zum Thema

Nxt Museum in Amsterdam - Getackerte Laserlinien, KI und schwarze Löcher
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.08.2020)

Astrophysikerin Silke Britzen - "Schwarze Löcher sind mein Alltag"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 17.07.2018)

Verwirrung um Schwarze Löcher - So jung und schon so massereich
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 26.08.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur