Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Chor der Woche | Beitrag vom 30.08.2017

Hans Beimler Chor BerlinDurch Singen die Welt verändern

Von Nicolas Hansen

Podcast abonnieren
Mitglieder des Hans Beimler Chor lassen sich im Wald fotografieren (Bärbel Hohenwaldt)
Der Berliner Hans Beimler Chor (Bärbel Hohenwaldt)

Politische Lieder – wie Bertolt Brechts "Ändere die Welt, sie braucht es" – gehören fest zum Repertoire des Hand Beimler Chors aus Berlin. Nicht umsonst trägt man sich schließlich den Namen eines Kommunisten und Kämpfers im Spanischen Bürgerkrieg.

Benannt hat sich der Chor nach dem Politiker Hans Beimler (1895-1936). Dieser gehörte der Kommunistischen Partei an, floh aus dem KZ-Dachau und kämpfte und starb im Spanischen Bürgerkrieg. Der Chor ging in den 70er-Jahren aus der politischen Singe­be­wegung West-Berlins hervor und versteht sich bis heute als Teil emanzipatorischer gesellschaftlicher Bewegungen. Bis heute geht es den Mitgliedern nicht nur um eine musikalische, sondern immer auch um eine politische Aussage. Neben Liedern von Brecht gehören aber auch türkische Volkslieder oder traurige Balladen zum Repertoire des Hans Beimler Chors.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Studierendenchor Klangfabrik aus Rostock. 

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Children of Joy - Gut vernetzt mit anderen Gospelchören
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 16.08.2017)

Der KonChor aus Magdeburg - Von Mozart bis Michael Jackson
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2017)

Chor Cantamina aus Homburg/Saar - Wo die Seele singt
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 02.08.2017)

Tonart

Die Musik der ProhibitionSongs voller Alkohol
Eine Gruppe Männer reißt mit Brechstangen die Bar in einer amerikanischen Bar ab.  (picture alliance / akg)

Vor 100 Jahren trat das Prohibitionsgesetz in den USA in Kraft. Es verbot Produktion, Transport und Verkauf von Alkohol. Bars und Restaurants schlossen. Wie sehr Alkohol trotzdem in der Gesellschaft verankert war, zeigen die Songtitel der Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur