Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Chor der Woche | Beitrag vom 17.03.2020

Hanns-Eisler-Chor BerlinProvozieren - aber nur noch ein bisschen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Gruppenbild des Chores. Grafisch wurden alle Sänger mit einer grünen Pflanze verbunden. (Dirk Dassow und Moritz Haase)
"Waldesnacht im Klimataumel" heißt das aktuelle Programm des Hanns-Eisler-Chores aus Berlin. (Dirk Dassow und Moritz Haase)

Die Tage der Kampflieder sind vorbei. Gesellschaftskritisch und politisch sind die Mitglieder und das Repertoire des Hanns-Eisler-Chores aber geblieben. Umwelt, Globalisierung und Menschenrechte sind heute ihre Themen.

Mitte der 70er-Jahre war es in West-Berlin eine Provokation, einen Chor nach dem Komponisten der DDR-Nationalhymne zu benennen. Die von den 68ern geprägten Gründungsmitglieder des Hanns-Eisler-Chors wollten aber genau das: provozieren.

Solidarität mit Chile

Das gelang ihnen auch. Die konservative West-Berliner Presse titelte "Kommunisten in der Philharmonie", als der Chor dort ein Konzert in Solidarität mit chilenischen Opfern der Militärdiktatur gab.

Heute seien sie angepasster, meint ein Sänger gelassen. "Wir tragen zwar den Kommunisten im Chornamen, haben vor drei Jahren aber ein Luther-Programm gesungen", sagt er und lacht.

(nis)

Mehr zum Thema

Brot und Rosen - Der Lübecker Gewerkschaftschor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 28.06.2017)

"Roter Hering" - Ein Klassenkampfchor aus Rostock
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 15.02.2017)

Chor Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter - Pflege eines Kulturerbes
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 13.09.2018)

Tonart

Scooter: "God Save The Rave""In mir hat es gebrodelt"
Die Band "Scooter". (Kontorrecords / Philip Nürnberger)

In den vergangenen Monaten fühlte sich H.P. Baxxter von Scooter wie an die Leine gelegt. Aber es habe in ihm gebrodelt, sagt er. Den Spaß am Leben wolle er trotzdem nicht verlieren. Er freue sich auf den ersten Gig nach der Pandemie.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur