Dienstag, 22.06.2021
 

Buchkritik | Beitrag vom 06.05.2021

Hannes Stein: "Der Weltreporter"In 12 Flunkereien um die Welt

Von Frank Meyer

Das Cover zeigt einen Heißluftballon auf dem eine Weltkarte abgebildet ist (Galiani Verlag/Deutschlandradio)
Ein Roman über Dinge, die manche nur zu gerne glauben wollen, obwohl sie komplett erfunden sind: Hannes Steins "Der Weltreporter". (Galiani Verlag/Deutschlandradio)

Eine Münchner Räterepublik im Amazonas-Dschungel, ein Paradies in Sibirien – klingt unglaubwürdig? Soll es auch. Hannes Stein spielt in seinem neuen, sehr lustig zu lesenden Roman mit der Verführungskraft von Fake News.

Das Paradies liegt in Sibirien. Dort strahlt hinter einer schwer bewachten Grenze die Stadt Utopia mit einer Skyline wie Dubai und Chicago zusammen.

Millionen Menschen leben dort in einer multiethnischen Metropole, ökologisch vorbildlich und gleichwohl in schönstem Luxus, von dienstfertigen Maschinen umsorgt und widerspruchsfrei geführt von einer extrem vernünftigen künstlichen Intelligenz. Das könnte unsere Zukunft sein.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zwölf solcher Berichte von kaum zu glaubenden Phänomenen hat sich Hannes Stein für seinen Roman ausgedacht. Er lässt sie von seinem "Weltreporter" Bodo von Unruh in Reportagen für ein Magazin erzählen, das deutliche Ähnlichkeiten mit real existierenden Magazinen wie dem "Spiegel" und dem "Stern" aufweist.

Überhaupt wird der Roman interessant durch die fließenden Übergänge zwischen Realem und Fiktivem.

Monarchisten und Anarchisten traut vereint

Einige der Berichte des Weltreporters sind sehr lustig, vor allem seine Beschreibung einer Münchner Rätemonarchie im Amazonas-Dschungel. Die haben ausgewanderte Anhänger des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. gemeinsam mit Überlebenden der 1919 gescheiteren Räterepublik gegründet.

Die königlich-revolutionäre Trachtenkapelle in diesem tropischen München spielt denn auch nach der ‚Bayernhymne‘ sofort die ‚Internationale‘. Das funktioniert, weil sich die Königstreuen und die Münchner Anarchisten überraschend ähnlich sind in ihrer bajuwarischen Lebenshaltung, also gleichermaßen unlogisch, sinnesfreudig und von Herzen liberal, behauptet ein Räte-Monarchist.

Politisch inkorrekte Allegorien

Andere Ausflüge des Weltreporters sind allzu deutlich als politisch inkorrekte Allegorien gestrickt. In Israel trifft Bodo von Unruh eine jüdische, schwarze, lesbische und behinderte Schriftstellerin. Sie hasst die Palästinenser mit glühendem Eifer und träumt von einem autoritären Ständestaat in Israel, einer echten Zweiklassengesellschaft.

Weniger eindeutig ist eine Abrechnung mit einem amerikanischen Präsidenten, der viel mit dem Vorgänger von Joe Biden gemeinsam hat. Nicht einmal der Name des Orange-Blonden wird in diesem künftigen Amerika noch genannt, gefeiert wird er nur noch von einer winzigen Minderheit, die in ihm allerdings den Vollender der besten US-amerikanischen Traditionen sieht.

Liebesgeschichte mit Philosophiestudentin

Was ist von einem Roman zu erwarten, der Seemannsgarn als Motto hat, einen Satz aus "Sindbad der Seefahrer"? Hannes Stein erzählt von Dingen, die manche gerne glauben mögen und die sich vielleicht bei der Enttarnung dieser Fake News ertappt fühlen.

Wie verführerisch Fantasie und gute Geschichten wirken können, das hat Hannes Stein auf einer weiteren Ebene in den Roman eingebaut. Seine Reiseberichte sind verbunden durch eine Liebesgeschichte zwischen dem Weltreporter und einer Philosophiestudentin. Sie glaubt dem Reporter alles Mögliche, solange sie ihm hingebungsvoll anhängt.

Anders wird es, wenn erste Zweifel aufkommen.

Hannes Stein: "Der Weltreporter. Ein Roman in zwölf Reisen"
Galiani Verlag, Berlin 2021
346 Seiten, 22 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur