Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Debatte / Archiv | Beitrag vom 13.06.2014

HandelNeue Regeln für Einkäufe im Netz

Kaufen Sie trotzdem weiter online ein?

Die Anzeige eines elektronischen Warenkorbs auf einem Computerbildschirm auf der Internetseite eines Onlinehändlers, aufgenommen am 10.01.2014 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern). (picture alliance / dpa / ZB / Jens Büttner)
Die bloße Rücksendung der gekauften Ware genügt ab jetzt nicht mehr. (picture alliance / dpa / ZB / Jens Büttner)

Heute tritt eine neue EU-Richtlinie in Kraft, die neue Regeln für Einkäufe im Internet, an der Haustür oder unterwegs vorsieht. Kunden sollten ab jetzt besser das Kleingedruckte lesen.

Für alle Geschäfte, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen werden, gelten ab heute neue Regeln. Grund dafür ist eine neue EU-Richtlinie über Verbraucherrechte. Sie enthält wichtige Änderungen beim Widerrufsrecht, bei den Zahlungsmitteln und bei sogenannten Voreinstellungen von Zusatzleistungen im Online-Handel.

Neu ist unter anderem: Die Online-Händler dürfen das Porto für die Retoure auf den Kunden umlegen. Sie müssen den Kunden aber im Voraus darüber informieren. Einige der großen Online-Händler haben aber angekündigt - darunter Amazon, Zalando, Otto, mytoys, C&A, H&M und Lidl - die neue Regelung nicht anwenden zu wollen.

Die bloße Rücksendung der gekauften Ware genügt ab jetzt nicht mehr. Der Widerruf muss nun ausdrücklich erklärt werden, am besten schriftlich, wie die Verbraucherzentrale Berlin empfiehlt. Ein einfacher Satz reiche aus, eine Begründung sei nicht nötig. 

Eine weitere Neuerung ist das Verbot von voreingestellten Zusatzleistungen, etwa eine Reiserücktrittsversicherung. Kunden müssen ab jetzt die Möglichkeit haben, alle Zusatzleistungen selbst auswählen zu können.

Wir fragen:

Kaufen Sie trotz der Neuerungen weiter im Internet ein?

Die Debatte – live

Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradiokultur.de 

 

mla mit afp und dpa

Nächste Sendung

..,

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur