Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Nachspiel | Beitrag vom 21.02.2021

Handballtorhüter Jens Vortmann Wenn der Verein Insolvenz anmeldet

Von Wolf-Sören Treusch

Beitrag hören Podcast abonnieren
Profi Jens Vortmann, hier beim letzten Spiel des Jahres 2020 gegen Lübekke. (picture alliance / Eibner-Pressefoto | Strohdiek /Eibner-Pressefoto)
Ende 2020 spielte Profi Jens Vortmann noch für den Wilhelmshavener HV, hier gegen Lübekke. Inzwischen wurden seine Pläne durchkreuzt. (picture alliance / Eibner-Pressefoto | Strohdiek /Eibner-Pressefoto)

Trotz etlicher Jahre Erfahrung: Gerät der Verein ins Schlingern, müssen auch Profis umdenken. Jens Vortmann plante seine Karriere beim Wilhelmshavener HV - der überraschend Insolvenz anmelden musste. Jetzt warten neue Herausforderungen auf den Handballer.

Punktspiel in der 2. Handball-Bundesliga. Tempogegenstoß in der leeren Arena von Wilhelmshaven. Der Torhüter der Heimmannschaft reißt in letzter Sekunde den linken Arm hoch, spektakulär wehrt er den Wurf des Angreifers ab. Die Kommentatoren von Sportdeutschland-TV sind aus dem Häuschen:

"Das ist unfassbar. Unfassbare zweite Halbzeit, was Jens da macht!"

Jens, das ist Jens Vortmann. 33 Jahre alt, mehr als 350 Einsätze in der 1. Liga, dazu noch elf Länderspiele. Ein Spitzentorhüter. Wie landet so einer bei einem Zweitligisten? Im Sommer 2020 unterschreibt Jens Vortmann einen Vierjahresvertrag beim Wilhelmshavener HV. Das Gehalt stimmt, die sportliche Perspektive ebenfalls.

"Mit einem Vierjahresvertrag wäre das genau der Sommer gewesen, wenn unser ältester Sohn eingeschult wird", erzählt Vortmann. Das hätt auch zeitlich gut gepasst, dass man sagt: Bis dahin kann man noch in der Weltgeschichte rumreisen und Handball spielen, aber wenn es dann Richtung Schule für die Kinder geht, dann wollen wir uns an einem Ort niederlassen und dort dann nach Möglichkeit die nächsten 15 oder 20 Jahre verbringen."

Flexibilät gefordert

Dann der Schock: Der Hauptsponsor seines neuen Klubs wird verhaftet. Verdacht auf groß angelegten Anlagebetrug. Der Wilhelmshavener HV muss Insolvenz anmelden. Vortmann erinnert sich: 

"Ich bin ja schon ein paar Jahre dabei und habe mittlerweile auch ein relativ großes Netzwerk in der Handballszene, habe mich da auch mal an verschiedenen Stellen erkundigt, was denn allgemein von dem Projekt in Wilhelmshaven, aber auch von dem Geschäftsführer selbst zu halten ist, habe da aber durchweg nur positive Rückmeldungen bekommen, O-Ton: Ist ein Handballverrückter, sehr vermögender Privatmann."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Eigentlich bedeutet ein Antrag auf Insolvenz automatisch Zwangsabstieg. Nicht so in Zeiten von Corona. Der Klub findet einen neuen wirtschaftlichen Träger, die Mannschaft darf in der 2. Liga weiterspielen. Jens Vortmann bleibt: zu deutlich geringeren Bezügen, was immer noch ein paar Tausend Euro im Monat sind. Dafür sichert er sich eine sofortige Ausstiegsoption zu und zieht mit seiner Familie in die Heimat, nach Berlin. Seine Mannschaft in Wilhelmshaven sieht er nur zu den Spielen. Trainieren muss er allein. Mit seiner Frau und den beiden kleinen Kindern ist er wegen des Corona-Kontaktverbots viel zu Hause.

"Sehr, sehr anstrengend", findet Vortmann. "Natürlich verbringt man so viel Zeit mit Kindern wie nie zuvor, was grundsätzlich ja erst mal was sehr Schönes ist, aber man merkt im Alltag, dass ganz vieles, was sonst eigentlich auf der Agenda steht und abgearbeitet werden müsste, liegen bleibt."

Torhüter Jens Vortmann (M.) bei einem Spiel Ende 2019 für den DHfK Leipzig. (picture alliance / Fotostand | Fotostand / Ballasch)In Aktion: Torhüter Jens Vortmann (M.), Ende 2019 noch in den Diensten des DHfK Leipzig. (picture alliance / Fotostand | Fotostand / Ballasch)

Wie zum Beispiel seine Masterarbeit in Wirtschaftsingenieurwesen, die er eigentlich längst geschrieben haben will: "Ich kann jeden verstehen, der sagt: Homeoffice und Kinder sind in keiner Weise kompatibel."

Zurück zu den Wurzeln

Schließlich die vorerst letzte Wendung in seiner Karriere: Jens Vortmann wechselt zum Handballsportverein Hamburg. Gerade eine Woche ist das jetzt her. Der Klub will den Aufstieg in die Bundesliga schaffen, der ehemalige Nationaltorhüter soll dabei helfen. Der neue Vertrag läuft bis Saisonende.

"Ich spiele noch sehr gern Handball, ich bin auch froh, dass meine Frau das so mitträgt, da natürlich ein Großteil der Kinderbetreuung an ihr hängen bleibt, ich habe halt gesagt, ich würde zumindest diese Saison noch gern spielen und schauen, ob sich für die nächste Saison etwas ergibt, wo wir als Familie sagen: Das könnten wir uns vorstellen, das würden wir noch mal machen, oder eben nicht."

Für die neue Saison hat der HSV Hamburg bereits Nationalkeeper Johannes Bitter verpflichtet. Jens Vortmann und er sind gut miteinander befreundet. Vielleicht also wiederholt sich, was Jogi Bitter schon 2014 vorausgesagt hatte:

"Ich glaube, Jens hat noch ein paar gute Jahre vor sich, und was er in den letzten Jahren und speziell auch in diesem Jahr hält, das kriegen wir ja alle mit, das sehen wir ja, und da wird es über kurz oder lang schon noch mal einen Anruf geben."

Die Handballer Jens Vortmann (li.) und Jogi Bitter bei einem Spiel des HSV 2015. (picture alliance / Fotostand | Fotostand / Weller)Gut befreundet: Jens Vortmann (li.) und Handball-Nationalkeeper Jogi Bitter bei einem Spiel des HSV 2015. (picture alliance / Fotostand | Fotostand / Weller)

Schon damals spielten die beiden anschließend eine gemeinsame Saison in Hamburg. Bis der Klub 2015 Insolvenz anmeldete. Aber das ist eine andere Geschichte.

Mehr zum Thema

Corona gefährdet Spitzensport - Kein Grund zum Jubeln
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 21.02.2021)

Nationalmannschaft - "Der beste deutsche Torhüter"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 03.06.2018)

VfL Gummersbach in der Krise - Tradition trifft keine Tore
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 20.10.2019)

Nachspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur