Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.09.2014

Halbzeit für Joachim Gauck"Ein Repräsentant des Landes und seiner geistigen Verfassung"

Früherer EKD-Ratsvorsitzender Wolfgang Huber würdigt Gaucks politisches und menschliches Engagement

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Bundespräsident Gauck im Gespräch mit Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Debattenanstoß Gaucks: Militärinterventionen in Krisenregionen? (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Vor zweieinhalb Jahren wurde Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt. Der frühere EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber zieht eine positive Halbzeitbilanz: Gauck wolle der Präsident aller Bürger sein.

Viele Bürger sehen in Joachim Gauck, der vor zweieinhalb Jahren zum Bundespräsidenten gewählt wurde, den Repräsentanten des Landes und seiner geistigen Verfassung, sagte der frühere EKD-Chef Wolfgang Huber. "Und dazu möchte ich ihm und uns allen sehr herzlich gratulieren."

Mit seinem Eintreten für die NSU-Opfer und deren Angehörige habe Gauck die menschlichen Möglichkeiten des Bundespräsidentenamtes gezeigt, sagte der frühere Berliner Bischof. Aber der frühere DDR-Bürgerrechtler habe auch die politische Debatte geöffnet. Als Beispiel nannte Huber Gaucks Rede vor der Münchner Sicherheitskonferenz über die deutsche Verantwortung in der Welt. Lobend hob er hervor, dass Gauck dabei keineswegs nur gesagt habe, man müsse bereit sein, auch militärisch zu intervenieren.  

Vielmehr habe Gauck vielfältige Formen des Engagements und der Mitverantwortung eingefordert. Dazu gehörten auch die Grenzsituationen, "die wir in diesen Wochen jetzt gerade am Beispiel der Terrororganisation 'Islamischer Staat' erlebt haben".

Mehr zum Thema:

Joachim Gauck - In die Rolle gefunden
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 18.09.2014)

Bundespräsident - "Er ist sich treu geblieben"
(Deutschlandfunk, Interview, 18.09.2014)

Joachim Gauck - Ein deutlicher Präsident
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 18.09.2014)

Interview

Memoiren von Michelle Obama"Sie ist eine Influencerin"
Michelle Obama während eines Fernsehauftritts in der NBC Today Show am 11. Oktober 2018 winkt Fans zu. (imago / ZUMA Press)

Nein, das Buch sei keine Bewerbung für eine mögliche Präsidentschaft, sagt der Politikwissenschaftler Martin Thunert über die Memoiren von Michelle Obama. Diese erscheinen heute unter dem Titel "Becoming" und sind vor allem sehr persönlich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur