Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Montag, 21.06.2021
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 16.03.2014

Häusliche GewaltNebeneinander des Schönen und Ungeheuerlichen

Philip Grönings Film "Die Frau des Polizisten" kommt in die Kinos

Von Anke Leweke

Alexandra Finder und David Zimmerschied sitzen nebeneinander, die Frau hat das Kind auf dem Schoß. (picture alliance / dpa / Philip Gröning Filmproduktion)
Alexandra Finder und David Zimmerschied als Familie in einer Szene des Films "Die Frau des Polizisten" von Philip Gröning. (picture alliance / dpa / Philip Gröning Filmproduktion)

Osterspaziergang, Essen, Fernsehen - zunächst zeigt Gröning ein friedliches Familienleben zu dritt in der deutschen Provinz. Plötzlich offenbart sich die Gewalttätigkeit des Mannes - und ihre zerstörerische Kraft. Doch daneben gibt es noch eine andere Realität. Am Donnerstag kommt der in Venedig ausgezeichnete Film in die Kinos.

Ein Mann, eine Frau und ein kleines Mädchen. Ein wie ausgestorbenen wirkendes Städtchen irgendwo in der deutschen Provinz. Man sieht die drei beim Osterspaziergang, beim Essen, beim Fernsehen. Ein friedliches Familienleben. Ausgelassen spielen der Mann und die Frau Armdrücken miteinander

Die Frau des Polizisten: "Gewonnen! Tut mir leid"

In fast 60 Kapiteln nähert sich Philip Gröning seiner Filmfamilie. Es handelt sich um einzelne lose, eher atmosphärische Szenen. Sie werden von Schwarzblenden getrennt. Diese geben dem Zuschauer Zeit, das Gesehene noch einmal Revue passieren zu lassen, es zu reflektieren. Eine seltsame Spannung legt sich über die Kapitel und als Zuschauer fragt man sich: Warum hat die Frau keine Freundinnen? Warum geht von ihr eine große Einsamkeit aus, auch wenn sie beim Spielen mit ihrer Tochter sehr glücklich wirkt? Nachts kriechen Mutter und Kind mit der Taschenlampe unter die Bettdecke und veranstalten Schattenspiele. 

Chronik der Zerstörung einer Beziehung durch Gewalt

Die Frau des Polizisten: "Stark, stark wie ein Tiger. Groß, groß wie eine Giraffe, ich spring, spring..."

Plötzlich entdeckt man, in einer ganz banalen Szene, wenn sie sich die Zähne putzt, einen riesigen blauen Flecken auf ihrem Rücken. Später weitere: auf Arm und Oberschenkel. Man beginnt, die Beziehung anders zu sehen. Man ahnt, dass der junge Ehemann zur Gewalt neigt und wartet auf den ersten Ausbruch. Er wird kommen, doch danach scheint das Familienleben wieder ganz normal weiterzugehen. Vater, Mutter und Kind sitzen zusammen und singen ein Lied für die Kamera.

Die Frau des Polizisten: "Dornröschen war ein schönes Kind..."

Für die Schläge und cholerischen Anfälle des Mannes, die von der Frau still erduldet werden, sucht Regisseur Gröning keine psychologische Erklärung. Sein Film ist die Chronik der Zerstörung und Zersetzung einer Beziehung durch Gewalt. Und doch ist die Gewalt nicht die einzige Normalität. Es gibt auch die, einer innigen zärtlichen Mutter-Kind Beziehung. Die Komplexität von Grönings Film liegt in dieser Parallelexistenz, diesem Nebeneinander von Schönem und Ungeheuerlichem. 

Mehr zum Thema:
16.03.2014 | RADIOFEUILLETON - KINO UND FILM
Kritik - Familiendramen ungewöhnlich erzählt
16.03.2014 | RADIOFEUILLETON - KINO UND FILM
Interview - "Der Film kommt unter die Haut des Zuschauers"
06.09.2013 | AKTUELL | ARCHIV
"Goldener Löwe" bleibt in Italien
Hauptpreis erstmals für eine Dokumentation

30.08.2013 | THEMA | ARCHIV
"Eine Frage an den Zuschauer"
Regisseur Philip Gröning über seinen neuen Film "Die Frau des Polizisten" vor dessen Weltpremiere in Venedig
 
26.06.2010 | RELIGIONEN | ARCHIV
Kassenschlager ohne Worte
Studie untersucht den Erfolg des Dokumentarfilms "Die große Stille"

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur