Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.12.2017

"Hänsel und Gretel" an der Staatsoper BerlinEinfallslos inszeniert und runterdirigiert

Von Uwe Friedrich

Podcast abonnieren
Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)
Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)

Zur Opernpremiere in der sanierten Staatsoper Berlin gelinge dem für seinen "Parsifal" in Hamburg gefeierten Achim Freyer an diesem Abend rein gar nichts, meint unser Kritiker Uwe Friedrich. Die vorzüglichen Gesangsdarbietungen ausgenommen, sei das ein sehr trauriger Abend gewesen.

Kleine Comicfiguren mit großen Schwellköpfen und ausdruckslosen Gesichtern stellen Hänsel und Gretel dar und erinnern an Marionetten-Theater. Allerdings wäre das, was heute zu sehen gewesen sei, herabwürdigend für ein Marionetten-Spiel, so Opernkritiker Uwe Friedrich.

Kein Gespür für harmonische Entwicklungen

Er hoffe, dass dies den widrigen Umständen geschuldet sei: Die Staatsoper sei immer noch eine Baustelle. Er befürchte aber, dass dem Regisseur Achim Freyer "zu diesem Stück einfach nichts eingefallen ist." Im Gegensatz zu seinem "Parsifal" in Hamburg bei dem er "tolle Bildlösungen" gefunden habe, falle ihm hier zur Bedrohlichkeit der Hexe nichts ein, außer "ein paar mehr oder weniger fantasievollen Kostümen." Auch dem Dirigenten Sebastian Weigle gelinge es nicht, den sanierten Saal zum Klingen zu bringen, so Friedrich weiter, da er "einfach nur runterdirigiert, was in der Partitur steht, ohne dass er ein Gespür für die harmonischen Entwicklungen des Stücks hat."

Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)

Totenstille im Publikum

Auch das Bravourstück "Hexenritt" sei misslungen, obwohl "auf Applaus dirigiert von Weigle." Danach habe es Totenstille im Publikum gegeben. Um seinen Glauben an das Berliner Publikum nicht zu verlieren habe er zu guter Letzt auf Buhrufe gehofft. Dieser Wunsch wurde im dann auch erfüllt.

Ganz zum Schluss habe es dennoch frenetischen Jubel gegeben, dem er sich nicht anschließen könne. Mit einer Ausnahme: Gesungen worden sei an diesem Abend sehr gut. Katrin Wundsam und Elsa Dreisig als Hänsel und Gretel, sowie Roman Trekel und Marina Prudenskaya als Eltern überzeugten gesanglich voll und ganz.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur