Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen | Beitrag vom 15.10.2020

Gynäkologin Sheila de Liz über Wechseljahre"Da herrscht Schweigen"

Sheila de Liz im Gespräch mit Kim Kindermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sheila de Liz steht vor einem pinken Fotohintergrund und lächelt in die Kamera (laif / Gaby Gerster)
Sheila de Liz ist Gynäkologin und klärt in ihrem neuesten Buch über die Wechseljahre auf. (laif / Gaby Gerster)

Unser Bild von der Menopause ist hoffnungslos veraltet. Das meint die Gynäkologin Sheila de Liz. Mit ihrem Buch "Woman on Fire" möchte sie das ändern - und aufklären über den weiblichen Körper. Der werde viel zu sehr auf Sexualität reduziert.

Schambereich, Schamhügel, Schamlippen – schon die Sprache verrät, dass der Körper der Frau immer noch ein mit Tabus behaftetes Feld ist. Viele Frauen wissen immer noch zu wenig über sich und ihre Sexualorgane. Doch wo muss man anfangen, damit sich das ändert? Vielleicht tatsächlich bei der Sprache?

Sheila de Liz macht genau das, sie benennt alles, spricht öffentlich über das Thema. Man müsse schon in der Schule anfangen. "Sexualunterricht ist ein Trauerspiel", sagt sie. Die Sprachlosigkeit sieht sie auch darin begründet, dass "der weibliche Körper immer noch gleichgesetzt wird mit etwas, was mit Sex zu tun hat." Auch das Bild von der Menopause sei hoffnungslos veraltet, sagt sie. "Das ist ein blinder Fleck", meint de Liz in Bezug auf die Wechseljahre, "da herrscht Schweigen."

"Zarte Veränderungen" schon mit Ende 30

Die Gynäkologin klärt auf, auch in ihrem neuesten Buch mit dem Titel "Woman on Fire. Alles über die fabelhaften Wechseljahre". Die ersten Veränderungen in Sachen Wechseljahre treten bereits mit Ende 30 auf, lässt sich bei ihr nachlesen, auch wenn man noch eine regelmäßige Monatsblutung hat. "Da haben wir schon die ersten hormonellen Schwankungen", sagt de Liz. "Viele Frauen merken, der Schlaf wird schlechter, sie sind genervter, sie nehmen schneller zu. Das sind ganz zarte Veränderungen." Das seien die Vorboten der Wechseljahre, auch Prämenopause genannt. 

Sie gibt Auskunft darüber, was im Körper passiert, spricht über Atrophie – eine Verdünnung des Genitalgewebes, die Juckreiz, Brennen und Schmerzen beim Sex zur Folge haben kann – oder Inkontinenz. Und es geht bei de Liz auch darum, was die Veränderungen für Frauen bedeuten und wie man ihnen bestmöglich begegnen kann.

Mehr zum Thema

Bücher über die Wechseljahre - Es gibt nichts zu verstecken!
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.09.2020)

Anorexie bei älteren Frauen - "Das haben doch nur junge Mädchen"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.10.2020)

Menopause - Die Suche nach dem richtigen Weg durch die Wechseljahre
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.05.2019)

Zeitfragen

US-WaffenrechtDas zähe Ringen um eine Reform
Nummernschild aus dem Staat North Carolina mit der Aufschrift „Gun Girl“ (Imago / Jerker Ivarsson)

Trotz zahlreicher Schusswaffenmassaker in den USA verteidigen viele Amerikaner ihr Recht, eine Waffe zu tragen. Sie berufen sich dabei gern auf den Zweiten Verfassungszusatz. Doch die Pro-Waffen-Mehrheit in der Bevölkerung scheint zu bröckeln.Mehr

Inaugurationen in den USAEine Messe für die Demokratie
Ex-Vizepräsident Mike Pence applaudiert, als der frisch ins Amt eingeschworene Präsident Joe Biden seine Frau Jill umarmt.  (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Harnik)

Ein demokratisches Fest mit fast royalem Pomp: Die Amtseinführung eines US-Präsidenten ist voller Traditionen. Eine davon hat Vorgänger Donald Trump gebrochen, indem er Bidens Inauguration fernblieb. Doch auch das gab es schon in der US-Geschichte, sagt Heike Bungert.Mehr

WasserstoffEnergieträger der Zukunft?
Zwei Auflieger mit Wasserstofftanks stehen im Energiepark Mainz an der Wasserstofftankstelle. (Picture Alliance / dpa / Andreas Arnold)

Lange Zeit gehypt als Mittel zur Lösung aller Energieprobleme, ist es um Wasserstoff stiller geworden. Abschreiben sollte man den einstigen Hoffnungsträger jedoch noch nicht: Denn es wird weiter geforscht, getestet und zur Anwendung gebracht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur