Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 18.01.2018

Gute-Laune-Aktion in Belgien30 Tage ohne Klage

Von Andreas Meyer-Feist

Manneken Pis in Brüssel, Belgien  (picture alliance / dpa / Lehtikuva Sari Gustafsson)
Manneken Pis in Brüssel: Belgier wollen positiv denken (picture alliance / dpa / Lehtikuva Sari Gustafsson)

Ein britischer Psychologe behauptet, einer der Januar-Montage sei der deprimierendste Tag des Jahres. In Belgien hat eine Aktion begonnen, die dem ständigen Gemecker etwas entgegensetzen will: 30 Tage ohne jedes Jammern.

Nicht meckern, nicht jammern, nicht maulen, sich über nichts beschweren – einen Monat lang, bei niemandem, nicht mal bei sich selbst. Das ist natürlich nicht einfach, zumal im Januar, dem schlimmsten Monat überhaupt: Kato Geinhard übt sich in Selbstbeschwörung.

"Es ist nicht kalt, es ist heute nicht sehr schön, aber es könne schlimmer sein, ich werde das beste draus machen. Und jeden Tag wird’s noch ein Stück besser."

Der flämische Gesundheitsminister Jo Vandeurzen hat ein Glücksformular erstellt, das man ausfüllen kann: Dort bewerten die Teilnehmer, wie glücklich sie gerade sind. Am Ende des Monats ohne Meckern, wird nachgeschaut, was sich verändert hat.

Die Idee kommt von der belgischen Wellness-Expertin Greet van Hecke. Sie glaubt, es gebe Verbindungen zwischen einer positiven Einstellung und der Gesundheit – und zwar nicht nur für einen selbst, sondern für alle, denen man begegnet "Ich fühle mich gut. (…) Das färbt ab, weil alle Gefühle ansteckend sind." Daher ihre Aktion "30 Dagen Zonder Klagen"

Aufhören also mit dem Jammern, wenn man eigentlich nichts anderes tun will als Jammern?

Eine Studie des belgischen Gesundheitsministeriums zeigt: Man stöhnt und schimpft, um Stress abzubauen, aber das Stöhnen und Schimpfen bewirkt das Gegenteil: Cortisol wird freigesetzt. Zusammen mit Stress kann das Hormon krank machen. Das Risiko für Herzinfarkte, Diabetes und Fettleibigkeit wird größer.

Deshalb: Einen Monat positiv denken – für Greet van Heeckist das genauso wichtig wie ein Monat ohne Alkohol, Fleisch und Zigaretten.

Mehr zum Thema

Jo Marchant: "Heilung von Innen" - Plädoyer für mündige Patienten
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 5.8.2016)

Lebensqualität - "Innere Hindernisse überwinden"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.8.2015)

Lebensqualität - Die Hoffnung muss sterben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.8.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Friedrich Ani: "Letzte Ehre"Im Dunkel des Alltags
Friedrich Ani sitzt in brauner Lederjacke mit einem Bein auf einem Geländer und blickt ernst ins Off des Bildes. (Imago/Sabine Gudath)

Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Femizid: In seinem neuen Kriminalroman "Letzte Ehre" gelingt es Friedrich Ani, eine Sprache für das Leiden und das Schweigen der Opfer zu finden. Es ist sein bislang persönlichster Roman. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Daniela Krien: "Der Brand"Diese Ehe steht in Flammen
Buchcover: "Der Brand" von Daniela Krien (Deutschlandradio / Diogenes)

In "Der Brand" erzählt Daniela Krien mit einem gnaden-, aber nie mitleidlosen Blick ein, was ein Eheleben aushalten muss. So liegt über den drei Urlaubswochen eines Paares, die sie in knappen, schlichten Sätzen schildert, eine bedrückende Spannung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur