Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 27.10.2017

Gurlitt und NS-Raubkunst in DeutschlandMit der Aufarbeitung noch lange nicht am Ende

Carsten Probst im Gespräch mit Anke Schäfer

Podcast abonnieren
Der Vertreter der Familie Rosenberg, Christopher Marinello, nimmt am 15.05.2015 das Gemälde "Sitzende Frau" von Henri Matisse in der Nähe von München (Bayern) entgegen. Das Bild ist eines der berühmtesten Gemälde aus der umstrittenen Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt. (picture alliance / dpa / Wolf Heider-Sawall)
Das Gemälde "Sitzende Frau" von Henri Matisse gehörte zu Gurlitts Kunstsammlung. Es ging 2015 an die rechtmäßigen Besitzer aus der Familie des jüdischen Kunsthändlers Paul Rosenberg zurück. (picture alliance / dpa / Wolf Heider-Sawall)

Dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt wurde nach neuesten Recherchen Unrecht getan: Nur wenige seiner 1500 Kunstwerke stellten sich als NS-Raubkunst heraus. Kunstkritiker Carsten Probst sieht den Fall dennoch als Teil eines wichtigen Lernprozesses.

Von einem vermeintlichen "Nazi-Schatz" war in den Medien 2013 die Rede, als der so genannte Schwabinger Kunstfund öffentlich gemacht wurde: eine Sammlung, die der greise Cornelius Gurlitt von seinem Vater, dem NS-Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, geerbt hatte. Wie das neue Buch von Maurice Philip Remy - "Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal" - belegt, wurden die allermeisten Bilder zu Unrecht beschlagnahmt. 

Spekulationen schossen anfangs ins Kraut

Dennoch: Die Debatte über Raubkunst auch in Museen und Provenienzforschung nahm an Fahrt auf. Kunstkritiker Carsten Probst spricht im Deutschlandfunk Kultur von einer "Bewusstseinsarbeit", einem Prozess, der bereits mit der Restitution des Kirchner-Gemäldes "Berliner Straßenszene" 2006 begonnen hatte. Die "Kampflinien" seien schon damals zwischen denen verlaufen, die etwas bewahren wollten - den Museen - und jenen, die einen riesigen Bereich erkannten, der noch nicht genügend erhellt worden war:

"Ich glaube, daraus leitet sich auch ein bisschen die (…) Hysterie bei den Journalisten ab, die am Anfang (im Fall Gurlitt - d. Red.) vielleicht ein bisschen zu viel auf die Tube gedrückt haben. Wo ein Bereich ist, der nicht aufgeklärt ist, der zu wenig Fakten präsentiert, schießen die (…) Spekulationen anfangs natürlich ins Kraut. Insofern war es auch erst mal im Fall Gurlitt ein Lernprozess."

Es sei aber ein notwendiger Prozess, der bis heute andauere und jetzt schon eine breite Grundlage habe. Remys Buch, aber auch Ausstellungen mit Werken aus dem Gurlitt-Fundus in Bern und Bonn würden zur Aufarbeitung beitragen. "Wir sind noch lange nicht am Ende", so Probst. 

Maurice Philip Remy: "Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal", Europa Verlag, 600 Seiten, 35 Euro, erscheint am 3. November 2017 

Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt. 'Entartete Kunst' - beschlagnahmt und verkauft", Kunstmuseum Bern, 2. November 2017 bis 4. März 2018

Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Raub und die Folgen", Bundeskunsthalle Bonn, 3. November 2017 bis 11. März 2018

Mehr zum Thema

Gurlitt-Nachlass in Bonn - "Das gehörte mal meiner Familie"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.06.2017)

Beschluss des Oberlandesgerichts München - Der Gurlitt-Nachlass geht nach Bern
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 15.12.2016)

Biografien über Hildebrand Gurlitt - Der Kunsthändler Adolf Hitlers
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 04.04.2016)

NS-Raubkunst - Das Leben als Hitlers Kunsthändler
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.03.2016)

Schwabinger Kunstfund - Raubkunst in fünf Fällen − und 119 Verdächtige
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 14.01.2016)

Taskforce Gurlitt - "In der Provenienzforschung ist eine Menge passiert"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.01.2016)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur