Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.08.2009

"Gruscheln" mit Angela Merkel

Politiker auf Wählerfang im Internet

Von Kerstin Ruskowski

Wer Angela Merkel "gruschelt", kann ein handsigniertes Buch gewinnen.  (AP)
Wer Angela Merkel "gruschelt", kann ein handsigniertes Buch gewinnen. (AP)

Man kommt in Wahlkampfzeiten kaum um sie herum: Politiker, die sich auf einer Bühne inmitten der Stadt volksnah geben oder an Straßenständen Prospekte, Kugelschreiber und Luftballons verteilen.

Die Schwergewichte unter den Politikern können im Fernsehen für sich und ihre Ziele werben: zum ersten Mal trafen sich im Wahlkampf 2002 Gerhard Schröder und sein Herausforderer Edmund Stoiber zum Kanzlerduell im Zweiten Deutschen Fernsehen.

Durch den Boom des Online-Lebens gehen Politiker nun aber auch (vermehrt) dorthin, wo sie eine besonders junge und mobilisierungsfähige Klientel vermuten: ins Internet.

" Hallo und herzlich willkommen auf meinem Profil. Hier erfährst Du mehr über das, was mir wichtig ist. Ich möchte Dir zeigen, warum ich Bundeskanzler werden will.
Wichtiger aber noch: Ich möchte Dich für unsere Sache gewinnen. Dass Du dabei bist, zählt für mich. Denn es geht um viel. Gemeinsam können wir einen Aufbruch zum Besseren in unserem Land schaffen. Lass uns für das Soziale und Demokratische in unserer Gesellschaft kämpfen. Es lohnt sich!
Dein
Frank-Walter Steinmeier "

Ob Steinmeier, Künast, Westerwelle oder Merkel – sie alle präsentieren sich im Wahlkampf 2009 auf Social-Networking-Portalen wie Facebook oder MeinVZ. Dort können Nutzer in mehr oder weniger direkten Kontakt mit den Kandidaten treten: Sie können konkrete Fragen stellen, aber auch virtuell grüßen – "anstupsen" oder "gruscheln" nennt man das. Als Dankeschön werden beispielsweise von Angela Merkel handsignierte Bücher verlost.

Diese Strategie haben sich die deutschen Wahlkampfmanager bei den Amerikanern abgeschaut. Doch während Barack Obama über sein Facebook-Profil mehrere Millionen Unterstützer rund um den Globus gewonnen und Millionen von Spendendollars gesammelt hat, freut sich Angela Merkel derzeit über gerade einmal 50.000 Unterstützer.


Das Gespräch zum Thema mit dem Blogger Markus Beckedahl können Sie mindestens bis zum 1.1.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur