Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.11.2008

Grusa: Kunderas Werk wird durch diesen Fall nicht beschädigt

PEN-Präsident fordert Aufarbeitung der jüngeren tschechischen Geschichte

Jiri Grusa, Präsident der internationalen Schriftstellervereinigung PEN (AP Archiv)
Jiri Grusa, Präsident der internationalen Schriftstellervereinigung PEN (AP Archiv)

Der Schriftsteller und Präsident des internationalen PEN-Clubs, Jiri Grusa, hat sich in der Diskussion um die Spitzelvorwürfe gegen den tschechischen Schriftsteller Milan Kundera für eine stärkere Aufarbeitung der Zeit der kommunistischen Diktatur ausgesprochen. Mit der Auseinandersetzung um den Fall Kundera werde Licht in eine dunkle Ecke der tschechischen Geschichte gebracht, sagte Grusa im Deutschlandradio Kultur.

Das Papier, das als Beweisstück für die Denunziation Kunderas im Jahr 1950 angeführt werde, sei echt, äußerte Grusa. Es handele sich allerdings um ein Polizeidokument, nicht um ein Dokument Kunderas: "Und wenn Kundera sagt: ‚Ich war’s nicht’, dann muss ich selbst auch Kundera so etwas wirklich glauben."

Er könne nicht erkennen, dass es sich bei dem Fall Kundera um eine Verleumdungskampagne handele, sondern eher um den "Zusammenfall unglücklicher Umstände", betonte Grusa vor dem Hintergrund einer entsprechenden Erklärung von elf prominenten Schriftstellern, darunter auch vier Nobelpreisträgern. Deren Unterzeichner hatten ihre "Entrüstung über diese Verleumdungskampagne" gegen Kundera zum Ausdruck gebracht.

Kundera habe zu jener Generation gehört, die das Regime zunächst gefeiert hätte, so Grusa. Kundera sei einer der größten tschechischen Autoren, die die Ambivalenz jener Zeit auch beschrieben hätten: "Darum ist diese Nachricht plötzlich so interessant, denn sie hat alle Qualitäten einer Fama, eines Ruf schädigenden Gerüchts."

In seinen Augen sei das Werk von Kundera die größte Leistung der tschechischen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg, erklärte Grusa. Daran werde sich auch durch die jetzige Diskussion wenig ändern: "Im Gegenteil: Es wird vielleicht dazu beitragen können, dass eben auch diese zehn Jahre nach 1948 endlich einmal thematisiert werden."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 4.4.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur