Seit 22:30 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 22:30 Uhr Musikfeuilleton

Kulturnachrichten

Samstag, 18. Juli 2015

Grütters unterstützt Reformationsgedenken

Weitere 20 Projekte werden gefördert

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) unterstützt weitere 20 Projekte zur Lutherdekade. Sie stelle 2,9 Millionen Euro bis 2017 zur Verfügung, kündigte Grütters in Berlin an. Das Geld geht unter anderem an eine Wanderausstellung über die "Reformation im östlichen Europa»", ein "Luther-Lese-Festival" in Hamburg und eine Aufführung des Stücks "Der Prophet" von der Deutschen Oper in Berlin. Darüber hinaus werde ein Online-Projekt für Schulen zum Thema gefördert. Bund, Länder und Kommunen bereiten das Jubiläum gemeinsam mit den Kirchen vor. Seit 2011 beteiligt sich der Bund an der Förderung von Projekten mit Reformationsbezug.

Rias-Sendemast in Berlin-Britz ist Geschichte

Nach 54 Jahren ist der ehemalige Rias-Sendemast im Süden Berlins gesprengt worden.

Die 55 Tonnen schwere und 160 Meter hohe Stahlgitterkonstruktion fiel wie geplant in mehreren Teilen auf eine freie Fläche, wie ein Sprecher des verantwortlichen Deutschlandradios sagte. Das Bauwerk gehörte zu den höchsten Berlins. Die 1961 errichtete Anlage war seit knapp zwei Jahren nicht mehr in Betrieb. Zuletzt diente sie der Verbreitung von Deutschlandradio Kultur per Mittelwelle. Von Britz aus ging 1946 der Rundfunk im Amerikanischen Sektor (Rias) auf Sendung. Später entstand dort Europas damals leistungsstärkster Mittelwellensender, mit dem jahrelang auch die Störsender aus Ost-Berlin überwunden werden mussten. Die Übertragung per Mittelwelle wird inzwischen durch Digitalradio ersetzt.

Film aus den 1930ern zeigt Queen als Kind beim Hitlergruß

Königshaus reagiert enttäuscht

Die britische Boulevardzeitung "Sun" hat ein Video veröffentlicht, in dem Königin Elizabeth II. als Kind die Hand zum Hitlergruß hebt. Auch ihre Mutter, bekannter als Queen Mum, und ihr Onkel, der spätere König Edward VIII., heben in dem 17 Sekunden langen Schwarz-Weiß-Film die rechte Hand. Laut "Sun" , soll das Material 1933 oder 1934 auf dem königlichen Landsitz Balmoral aufgenommen worden sein und die heutige Queen im Alter von etwa sieben Jahren zeigen. Ein Sprecher des Königshauses sagte, es sei enttäuschend, dass der Film, der offensichtlich aus dem persönlichen Familienarchiv ihrer Majestät stamme, auf diese Weise ausgeschlachtet werde.

Regensburger Thurn-und-Taxis-Schlossfestspiele eröffnet

30.000 Besucher werden erwartet

Mit Giacomo Puccinis Oper "La Bohéme"sind die Regensburger Thurn- und Taxis-Schlossfestspiele eröffnet worden. Besucher können sich bis zum 26. Juli im Innenhof des Fürstenschlosses St. Emmeram auf Stars wie Placido Domingo oder Tom Jones freuen. Mit Ausnahme des Konzerts von Xavier Naidoo gebe es noch für alle Veranstaltungen Karten, sagte Festspielleiter Reinhard Söll. Die Schlossfestspiele locken jedes Jahr rund 30.000 Besucher in die Domstadt. Mit musikalischer Vielfalt und hochkarätigen Künstlern hat sich das Open-Air-Festival seit 2003 zu einem der bekanntesten deutschen Sommer-Festspiele entwickelt.

Krzysztof Urbanski erhält Bernstein-Award

Albig würdigt Charisma des polnischen Dirigenten

Der polnische Dirigent Krzysztof Urbanski hat den mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals erhalten. Urbanski habe ein Charisma, dem sich kein Musiker entziehen könne, sagte Ministerpräsident Albig in Lübeck. Er übertrage seine Leidenschaft auf das Orchester und sporne es an, jeden einzelnen Ton mit noch mehr Enthusiasmus zu spielen. Urbanski wurde 2010 Chefdirigent des Trondheim Symfoniorkester und ein Jahr später Musikdirektor beim Indianapolis Symphony Orchestra. Mittlerweile gastiert er regelmäßig bei den ganz großen Orchestern. Im Mai 2014 gab er sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern.

Deutsche Filme locken vor allem ältere Zuschauer ins Kino

Ausschlagend für die Wahl eines deutschen Films seien die Schauspieler

Deutsche Filmproduktionen werden überdurchschnittlich oft von älteren Kinogängern angeschaut. Mehr als jedes dritte Kinoticket (35 Prozent) für einen deutschen Film sei 2014 von Besuchern jenseits der 50 Jahre gekauft geworden, teilte die Filmförderungsanstalt (FFA) in Berlin mit. Und: Mit 2,3 Besuchen pro Kopf haben die über 60-Jährigen am häufigsten einen deutschen Film im Kino gesehen, wie eine FFA-Studie ergab. Besonders ausschlagend für die Wahl eines deutschen Films seien für die Zuschauer die Schauspieler (17,8 Prozent) sowie Buchvorlagen (8,9 Prozent). Insgesamt war laut FFA im vergangenen Jahr die Komödie (45 Prozent) das beliebteste Genre unter den deutschen Filmen. Es folgten die deutschen Kinderfilme mit 16 Prozent der Kinobesuche.

Neuer Henri Nannen Preis ab 2016

Gruner+Jahr setzt Preisverleihung für ein Jahr aus

Der Henri Nannen Preis, einer der renommiertesten deutschen Journalistenpreise, wird nach einem Jahr Pause im kommenden Jahr wieder vergeben. Der Preis werde gegenwärtig in der Präsentation und inhaltlich weiterentwickelt, teilte der Verlag Gruner+Jahr in Hamburg mit. Das Konzept werde im Oktober vorgestellt. Gastgeber der Preisverleihung im Frühjahr in Hamburg werde der "Stern" sein. Gruner+Jahr hatte den Preis in diesem Jahr ausgesetzt, weil die glanzvolle und aufwendige Preisverleihung nicht mit einem laufenden Sparprogramm im Verlag zusammenpasste.

Kulturnachrichten hören

Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur