Hörspiel, vom 27.12.2015, 18:30 Uhr

Großes TheaterDer Frieden - Nach Aristophanes

Von Peter Hacks

Der Weinbauer Trygaios reitet auf einem Mistkäfer zum Olymp, um endlich den Frieden wieder auf die Erde zu holen. Doch Zeus und seine göttlichen Kollegen haben den Olymp aus Zorn über die Menschen verlassen.

Schauspieler Fred Düren im Saal des Deutschen Theaters in Berlin. Mit einer Matinee wurde die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Theaters an den 79-jährigen Schauspieler gefeiert. Von 1958 bis 1988 spielte er am Deutschen Theater. Ende der 80er Jahre verabschiedete sich Düren vom Schauspielberuf und lebte seitdem in Israel. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Schauspieler Fred Düren im Saal des Deutschen Theaters in Berlin (Mai 2008). (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Nur der Krieg ist noch da. Er hat die Göttin des Friedens, Irene, in einen Brunnen gestürzt und will nun sechs griechische Städte in seinem Mörser zerstampfen. Zum Glück gelingt Trygaios die Rettung der Friedensgöttin. Triumphierend kehrt er zur Erde zurück. Aber nicht alle sind glücklich über den Frieden.

Das Stück wurde 1962 von Benno Besson am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt. Mit der Originalbesetzung und -musik vermittelt sich im Hörspiel ein Eindruck von der legendären Inszenierung. In der Rolle des Trygaios: Fred Düren, der am 2. März 2015 in Jerusalem starb.

Regie: Wolf-Dieter Panse
Komposition: André Asriel
Mit: Fred Düren, Klaus Piontek, Reimar Johannes Baur, Rudolf Christoph, Eberhard Esche u.v.a.
Produktion: Rundfunk der DDR 1969

Länge: 86'

Peter Hacks, geboren 1928 in Breslau, gestorben 2003 in Groß-Machnow, bedeutender  Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Essayist.

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!