Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.11.2010

"Grosser hat sich mit der Thematik nicht näher auseinandergesetzt"

Micha Brumlik fordert nach Grossers Rede zum 9. November politisches Nachspiel

Podcast abonnieren
Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)
Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)

Der ehemalige Direktor des Fritz-Bauer-Instituts, Micha Brumlik, hat nach der Rede des Publizisten Alfred Grosser bei der Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht vom 9. November 1938 politische Konsequenzen gefordert.

Brumlik bezeichnete es als falsch, dass Grosser als Hauptredner der Veranstaltung in der Paulskircheeingeladen wurde. Verantwortlich dafür sei das Büro der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth. Sie habe jetzt auch die Folgen zu tragen. Es müsse "kommunalpolitisch offen diskutiert werden, wie das passieren konnte".

Brumlik kritisierte, der deutsch-französische Publizist habe mit seiner Rede das Thema verfehlt. Statt über den 9. November 1938, die brennenden Synagogen und nationalsozialistischen Verbrechen zu sprechen, habe er sich "zielsicher" der Kritik an der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern zugewandt. Mit scharfen Worten reagierte Brumlik auf das Luther-Zitat 'Hier stehe ich und kann nicht anders' am Schluss von Grossers Rede: "Am 9. November hätte man schon daran erinnern können, dass Martin Luther - mit dem Grosser sich da gleichgesetzt hat - auch der Meinung war, dass Synagogen verbrannt werden sollen." Dass Grosser ohne Weiteres Luther zitiere, zeige, "dass er gedankenlos ist und sich mit der ganzen Thematik wirklich nicht näher auseinandergesetzt hat".


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 9.4.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Umstrittener Auftritt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie blutige Spur des Wolfs
Ein Kind berührt in einem Museum einen ausgestopften Wolf (imago stock&people)

Den Wolf und seine Rolle im Straßenverkehr diskutiert endlich auch das Feuilleton. Denn das Tier zog seine blutige Spur lange genug nur durch die Lokalspalten. Die "taz" interpretiert nun literaturkundig: Was früher der böse Wolf mit Rotkäppchen tat, macht heute das Auto.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur