Freitag, 07.08.2020
 

Fazit | Beitrag vom 26.07.2020

Große Rubens-Ausstellung in PaderbornDer Influencer des Hochbarock

Christoph Stiegemann im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild "Venus und Adonis" von Peter Paul Rubens zeigt zwei mythologische Figuren beim Abschied: Der schöne Jäger Adonis und die Liebesgöttin Venus. (picture alliance / Heritage-Image)
Peter Paul Rubens: Venus und Adonis (1635) (picture alliance / Heritage-Image)

Der Pandemie zum Trotz zeigt das Diözesanmuseum Paderborn eine große Peter Paul Rubens Ausstellung. Dabei werden auch Werke seiner Zeitgenossen gezeigt, denn Rubens sei auch ein Inspirator gewesen, sagt Museumsdirektor Christoph Stiegemann.

Auch diese Ausstellungseröffnung wurde durch die Corona-Pandemie verzögert: statt Ende Mai öffneten sich die Pforten im Diözesanmuseum Paderborn mit knapp zwei Monaten Verspätung. "Peter Paul Rubens und der Barock im Norden" zeigt 120 Leihgaben aus führenden internationalen Museen – Gemälde, Skizzen und Skulpturen aus Rubens Werkstatt. Aber auch Werke von Zeitgenossen, für die der flämische Star des Hochbarock ein Vorbild war.

Europäische Solidarität

Dass die Leihgaben trotz Virus eingetroffen seien, sei einer "großen europäischen Solidarität" geschuldet, sagt Museumsdirektor Christoph Stiegemann. Aus Paris, London oder Antwerpen seien die Kunstwerke per Luftfracht nach Paderborn gebracht worden, der Aufbau sei teilweise videoüberwacht vollzogen worden: "Für uns ein unheimlich aufregendes Projekt."

Die Ausstellung solle nicht nur den Maler Rubens zeigen, erläutert Stiegemann, sondern auch den Inspirator. Rubens habe eine neue Bildsprache entwickelt: "In der Verbindung des Studiums der Antike und der Meister der italienischen Renaissance mit den eigenen Traditionen in Flandern." Herausgekommen sei eine revolutionär neue Kunst, die den Betrachter überwältigen möchte.

Barock als heutige Haltung

Der Bogen der Schau sei allerdings bis ins Heute gespannt, so der Museumsdirektor: "Wichtig für uns ist die Aktualität des Barock als Haltung." Eine Art der Weltzuwendung, die einerseits das Dynamische in der künstlerischen Komposition zeige, aber auch die Schattenseiten nicht ausblende. Christoph Brech, Gerhard Richter und Tony Cragg stünden für die moderne Auseinandersetzung mit Rubens' Werk und Weltsicht.

Aber im Mittelpunkt stehe der barocke Maler selbst, betont Stiegmann: "Man sieht zu Beginn des 17. Jahrhunderts, auf was für einer künstlerischen Höhe – auch in der Freiheit der Kunst – diese Lichtgestalt Rubens, dieser Star seiner Zeit sich bereits bewegte."

(beb)

"Peter Paul Rubens und der Barock im Norden" 
Diözesanmuseum Paderborn
24. Juli - 25. Oktober 2020

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDekonstruktion einer Stadt
Beirut nach den Explosionen: Das Foto zeigt eine zerstörtes Bauwerk - Stahlträger sind im Gegenlicht zu sehen. (picture alliance / dpa / TASS / Maxim Grigoryev)

Die Explosionen und ihre verheerenden Auswirkungen auf die libanesische Hauptstadt und ihre Bewohner sind nach wie vor Thema in den Feuilletons. Was wird aus der oft beschworenen Offenheit Beiruts, die für viele immer das Besondere dieser Stadt war? Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur